Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Wasserburg beendet die Serie der Blue Dolphins

Basketball Wasserburg beendet die Serie der Blue Dolphins

Die Basketballerinnen des BC Pharmaserv Marburg haben den elften Bundesliga-Sieg in Serie verpasst und mit dem 64:66 die dreizehnte Niederlage in Folge beim TSV Wasserburg hinnehmen müssen.

Voriger Artikel
Mit dem Herzen eines Siegers
Nächster Artikel
„Das wird beileibe kein Spaziergang“

Sequoia Holmes brillierte mit 23 Punkten und 12 Rebounds.

Quelle: Melanie Schneider

Wasserburg. Letztlich entschieden Nuancen über Sieg und Niederlage. Die Marburgerinnen schnappten sich zwei Rebounds weniger, ließen unter dem Korb ein paar einfache Punkte zu viel liegen und auch die Dreier (5 von 19) fielen nicht so wie in den vergangenen Wochen. „Um in Wasserburg zu gewinnen, muss einfach alles klappen“, sagte BC-Trainerin Aleksandra Kojic, die trotz der Niederlage nicht unzufrieden war. „Wir haben knapp verloren, das ist aber überhaupt kein Beinbruch. Uns haben nur Kleinigkeiten gefehlt.“ Die Summe der kleinen Fehler habe letztlich den Ausschlag gegeben.

Auch die Erfahrung der Wasserburgerinnen mag eine Rolle gespielt haben. In den Schlussminuten trafen die Blue Dolphins nur fünf von acht Versuchen von der Freiwurflinie, die Gastgeber versenkten neun von zehn. Da machte es auch nichts, dass es der zehnte war, den die überragende Sequoia Holmes (23 Punkte, 12 Rebounds) vergab. Mit weniger als vier Sekunden auf der Uhr kam Marburg nicht mehr in Wurfposition. Ende, wieder eine Niederlage beim Angstgegner.

 

Dabei hatten sich die Blue Dolphins in einem nicht immer hochklassigen, aber zu jeder Zeit spannenden Spitzenspiel trotz eines 37:45-Rückstands Mitte des dritten Viertels zurückgebissen und einen 0:8-Lauf beendet. Die einzige Phase, mit der Kojic übrigens nicht einverstanden war: „Wir haben im dritten Viertel zu lange gebraucht, um klarzukommen mit der Wasserburger Verteidigung und um selbst auf Verteidigung umzuschalten.“

Doch mit zwei Dreiern brachte Sandra Weber ihr Team wieder zurück ins Geschäft – erst zur 58:57-Führung, dann ein Notwurf zum 63:63-Ausgleich neun Sekunden vor Schluss. TSV-Aufbauspielerin Diana Pop traf anschließend beide Freiwürfe, Amanda Davidson nur einen – die Entscheidung. „Die Spielerinnen werden heute noch geknickt sein“, sagte Aleksandra Kojic. „Aber sie haben wertvolle Erfahrungen gesammelt, von denen sie profitieren werden.“

Im DBBL-Pokal müssen die Blue Dolphins am 8./9. Januar im Viertelfinale bei den ChemCats Chemnitz antreten. Das ergab die Auslosung gestern.

Die weiteren Spiele: Wolfenbüttel – USC Freiburg, Herner TC – Heli Donau-Ries, TSV Wasserburg – Rhein-Main Baskets.

von Marcus Richter und Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hallenstadtmeisterschaft Marburg 2018

Der SV Bauerbach hat die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2018 gewonnen.