Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Warten auf „Blue Dolphins“ hat ein Ende

Basketball Bundesliga Warten auf „Blue Dolphins“ hat ein Ende

Am Samstag, 20 Uhr, geht den BC Pharmaserv Marburg endlich wieder in eigener Halle auf Korbjagd. Gegner sind die Rhein-Main Baskets.

Voriger Artikel
Der erste Saisonsieg ist unter Dach und Fach
Nächster Artikel
Glatter Sieg für die "Blue Dolphins"

Maggie Skuballa (rechts) behauptet den Ball beim Gnau-Cup gegen Jezabel Ohanian (Wasserburg).

Quelle: Foto: Melanie Schneider

Marburg . Während die Marburgerinnen beim Season Opening in Freiburg am vergangenen Wochenende mit einem 62:47-Sieg über Leipzig erfolgreich in die Saison starteten, gab es für die Rhein-Main Baskets eine wohl einkalkulierte Niederlage gegen den Vizemeister TSV Wasserburg. Mit 64:74 hielt sich diese aber im Rahmen.

Hätten die Baskets nicht die ersten 13 Minuten völlig verschlafen – das Team von Coach Steffen Brockmann lag zu diesem Zeitpunkt bereits mit 17:36 zurück – wäre durchaus mehr möglich gewesen für den vermeintlichen Außenseiter. „In den ersten 13 Minuten haben wir praktisch nicht verteidigt“, ärgerte sich Coach Brockmann.

Dank einer furiosen Aufholjagd kam sein Team nochmals auf 32:36 heran. Vielmehr noch schnupperten die Südhessen gar an einer Sensation. In der 33. Minute stand es nur noch 58:56 für Wasserburg.

55 Sekunden vor Schluss führte der Favorit mit 68:63 und brachte den Sieg letztlich sicher über die Zeit. Beste Werferinnen auf Seiten der Rhein-Main Baskets waren Stephanie Wagner mit 16 und Svenja Greunke mit 13 Punkten. „In der Tat haben die Baskets eine sehr gute Leistung abgerufen“, zollte auch Marburgs Trainerin Aleksandra Kojic dem kommenden Gegner Lob.

Rückblickend auf den 1. Spieltag in Freiburg, wo die Zuschauer an zwei Tagen alle Bundesliga-Teams zu Gesicht bekamen, resümiert Kojic: „Es war ein Spieltag ohne Überraschungen. Die vermeintlichen Favoriten gewannen ihre Spiele, ohne insgesamt voll zu überzeugen. Doch ist dies nicht nur zum Auftakt einer Saison der Fall, sondern wird wohl noch einige Spiele andauern. Eine normale Geschichte also.“

2. Spieltag: SV Halle Lions - Chemcats Chemnitz, evo New Basket Oberhausen - Eisvögel USC Freiburg (beide Sa., 19 Uhr), BC Pharmaserv Marburg - Rhein-Main Baskets (Sa., 20 Uhr), Herner TC - Basketballverein Leipzig Eagles (So., 15 Uhr), TV Saarlouis Royals - Heli Donau-Ries (beide So., 15 Uhr), TSV 1880 Wasserburg - BC Wildcats Wolfenbüttel (So., 16 Uhr).

von Michael E. Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BC Marburg
Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau