Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Umfeld der Mannschaft ist prächtig“

Basketball „Umfeld der Mannschaft ist prächtig“

In der Endrunde der besten acht Mannschaften der Bundesliga treffen der Tabellenerste Marburg und der Achte Halle aufeinander. Marburgs Centerspielerin Natalie Gohrke erhofft sich einen Sieg.

Voriger Artikel
Marburgs Männer jubeln über Wiederaufstieg
Nächster Artikel
Halle hat Saisonziele bereits erreicht

Mit Natalie Gohrke spielt der BC Pharmaserv Marburg am Freitag in der Georg-Gaßmann-Halle gegen den SV Halle.

Quelle: Melanie Schneider

Marburg. Natürlich möchte sie gerne mit ihrer Mannschaft Deutscher Meister werden. Da kennt die 28-jährige Natalie Gohrke keine falsche Scham. Warum auch? Sie spielt in einem erfolgreichen Team, das bislang die vor der Saison gehegten Erwartungen übertroffen hat.

Dass es am vergangenen Wochenende im Kampf der verbliebenen vier Mannschaften im Pokalwettbewerb mit dem Einzug ins Finale nicht geklappt hat, habe sie und ihre Kolleginnen schon gewurmt. „Wir haben gegen Donau-Ries nicht gerade berauschend gespielt und haben uns in Erinnerung an die Niederlage vom Vortag am Sonntag im Spiel um Platz drei auch nicht gerade leicht getan, aber wir haben schließlich gewonnen, weil wir in der Lage waren, uns noch einmal auf dieses Ziel zu konzentrieren.“

Die Tiermedizinstudentin, die 2007 zu den Blue Dolphins stieß, schwört auf den Zusammenhalt des Teams. „Wir kennen uns zum Großteil seit Jahren, verstehen uns prächtig und unternehmen viel miteinander. Sie selbst zählt zu den Stützen der Mannschaft und zeigt sich durchaus gewillt, mögliche persönliche Ambitionen dem Erfolg des Teams unterzuordnen. „Ich bin in der Regel die erste Spielerin, die eingewechselt wird“, sagt sie, „damit bin ich auch einverstanden.“ So habe sie zunächst die Möglichkeit, von außen das Spiel zu beobachten und sich auf die gegnerischen Spielerinnen einzustellen. Auf dem Feld leistet Natalie vor allem in der Defense ausgezeichnete Arbeit.

„Ich hoffe doch, dass wir zumindest die erste Runde der Play-Offs überstehen“, sagt sie. Gegen die Lions aus Halle, mit denen die Marburgerinnen schon so manches Sträußchen ausgefochten haben, wird es nach dem Modus „Best of 3“ keinen Sieg im Schongang geben. Aber die Blue Dolphins scheinen genügend gefestigt, diese Aufgabe bewältigen zu können. Sollte es gar ein entscheidendes drittes Spiel geben, so fände dies erneut in Marburg am 1. April (20 Uhr) statt.

Dann wie auch am Freitag (20 Uhr) zählen die Blue Dolphins auf die Unterstützung der Fans. „Das Umfeld der Mannschaft mit den Fans und der Vereinsführung, die alles in ihren Möglichkeiten stehende für uns tun, ist prächtig“, betont Gohrke. Niemand setze die Mannschaft unter Druck. Das spreche für das gute Klima in Marburg. Gleichwohl braucht Natalie Gohrke für die Belastungen in Studium und Sport einen Ausgleich. Den findet die Tiernärrin vor allem mit ihren englischen Springer Spaniels Daphne (5 Jahre) und Paul (8 Monate).

von Bodo Ganswindt

Einen Gutschein für ermäßigten Eintritt zum Spiel am Freitag um 20 Uhr finden Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170825-99-782273_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Koch/Köchin im Catering?