Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kojic hat nur noch acht Spielerinnen

Basketball Kojic hat nur noch acht Spielerinnen

Für die Blue Dolphins des BC Marburg geht eine Saison voller Widrigkeiten dem Ende entgegen. Zum Abschluss der Ligaspiele reisen die Marburgerinnen am Samstag nach Osnabrück.

Voriger Artikel
Der BC erreicht die Playoffs
Nächster Artikel
Marburg verliert unglücklich

Marburgs Tina Menz behauptet sich im Dribbling gegen die angreifende Myrthe Beld von den Saarlouis Royals.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Die gute Nachricht zuerst: Den Marburger Basketballerinnen ist die Teilnahme an den Playoffs der besten acht Mannschaften der Bundesliga nicht mehr zu nehmen.

Dieses Minimalziel ist am vergangenenen Spieltag mit dem Sieg gegen den Absteiger Saarlouis Royals erreicht worden, weil gleichzeitig Rotenburg/Scheeßel in Nördlingen die Punkte mitnahm. Mit einem weiteren Sieg könnte der BC Marburg nach einer durchwachsen verlaufenen Spielrunde seine Ausgangsposition in den Playoffs verbessern. Je nachdem, wie die anderen Teams des dicht besetzten Mittelfeldes der Liga spielen, könnte dies für die Blue Dolphins im Modus "Best of three" einen Vorteil im Heimrecht bedeuten.

Doch zunächst ist das letzte Ligaspiel bei den Osnabrück Panthers zu absolvieren, und damit beginnen auch die schlechten Nachrichten. Denn Marburgs Trainerin Aleksandra Kojic, die während der gesamten Saison nicht gerade von Glück begünstigt war, was die personelle Situation in ihrem Team anbelangte, musste zuletzt den Verlust von zwei Stammspielerinnen hinnehmen. Zunächst riss bei Maggie Skuballa das Kreuzband im rechten Knie, und sie stand fortan nicht mehr zur Verfügung. Inzwischen ist sie operiert worden und hat mit der Rehabilitation begonnen.

Nun hat es auch Neuzugang Alissa Pierce erwischt. Sie hatte sich am Dienstag im Training die Schulter ausgekugelt, sodass auch für sie die Saison beendet ist. Personelle Alternativen hat Kojic kaum. Doch sie will mit den verbleibenden acht Spielerinnen die noch zu bewältigenden Aufgaben angehen. "Natürlich stehen wir unter dem Schock des Verlustes zweier Stammspielerinnen", sagt sie. Aber sie sei dennoch entspannt, "denn wir haben die Playoffs bereits erreicht". Gleichwohl schmälert der Verlust von Skuballa und Pierce die Chancen im Viertelfinale.

In Osnabrück, das für das Erreichen der Playoffs einen Sieg benötigt, wird die Trainerin Nachwuchsspielerin Nicola Happel aufbieten können, die am kommenden Montag zur Abiturprüfung antreten muss.

Die Gastgeber, die von Peter Kortmann trainiert werden, der nicht gerade zu Kojics besten Freunden zählt, haben bereits im Hinspiel angedeutet, zu was sie in der Lage sind. Denn da entführten sie die Punkte mit einem 82:68-Sieg.

von Bodo Ganswindt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der BC erreicht die Playoffs

Der BC Pharmaserv Marburg hat die Playoffs der besten acht in der Basketball-Bundesliga der Frauen erreicht.

mehr
„Wir müssen den Kopf frei bekommen“

Drei „Endspiele“ im Kampf um die Playoff-Plätze stehen dem BC Pharmaserv Marburg ins Haus. Das erste bestreiten die Bundesliga-Basketballerinnen bei Heli Nördlingen Donau-Ries.

mehr
„Dolphins“ zwischen Hoffen und Bangen

Drei Spieltage vor Abschluss der Hauptrunde in der Basketball-Bundesliga der Frauen spitzt sich der Kampf um die Playoff-Plätze zu. Auch der BC Pharmaserv Marburg muss noch zittern.

mehr
Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau