Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kojic: „Ein richtungweisendes Spiel“

BC Marburg Kojic: „Ein richtungweisendes Spiel“

In Rotenburg geht es für die Blue Dolphins des BC Pharmaserv Marburg darum, ihren Platz unter den besten acht Teams der Bundesliga zu festigen und möglichst zu verbessern. Das gelingt nur mit einem Sieg.

Voriger Artikel
„Wir haben es als Team verbockt“
Nächster Artikel
Blue Dolphins verspielen den Sieg

Mit Finja Schaake (rechts) – hier im Spiel gegen  Wasserburg – werden die Bundesliga-Frauen des BC Marburg gegen Rotenburg/Scheeßel antreten.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Die jüngste Niederlage in eigener Halle gegen den TSV Wasserburg ist verdaut. „Wir haben unsere Schlüsse daraus gezogen und blicken mit Zuversicht nach vorn“, betont Aleksandra Kojic, die Trainerin des BC Pharmaserv Marburg.

Die Gastgeberinnen rangieren mit 14 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Ein Sieg würde sie dem angestrebtem Saisonziel Klassenerhalt näherbringen. Allerdings wäre damit auch das Erreichen der Playoffs der besten acht Teams in erreichbarer Nähe. Soweit die Theorie.

„Es wird durchaus ein richtungweisendes Spiel“, sagt Marburgs Coach Kojic, „wir müssen viel investieren, denn wir fahren nach Rotenburg, um dort zu gewinnen.“ Sie weiß sehr wohl, dass es in der Liga sehr eng zugeht. Niemand kann sich seiner Sache sicher sein. Ein Ausrutscher kann fatale Folgen haben. So geht es am Samstag (ab 18 Uhr) vor allem darum, den Avides Hurricanes aus Rotenburg/Scheeßel den Wind aus den Segeln zu nehmen. „Wir wissen, was uns erwartet“, betont Kojic, die ihr Team für die schwere Aufgabe gewappnet sieht.

Für die Gastgeber gehe es um die Existenz in der Liga und vielleicht sogar um mehr und  für ihr Team um eine gute Ausgangsposition für die Runde der  letzten acht Mannschaften. Dass die Blue Dolphins diese erreichen werden, steht für Kojic außer Frage.

Die Hurricanes haben in ihren Reihen drei überragende US-Amerikanerinnen und in Pia Mankertz eine glänzende Spielmacherin. Überdies haben sie sich durch Katharina Kühn verstärkt. Die 1,93 Meter große Centerspielerin war vom Deutschen Meister TSV Wasserburg in den hohen Norden gekommen.

Personelle Probleme hat der Head-Coach der Marburgerinnen nicht. „Alle meine Spielerinnen sind gesund und werden in Rotenburg dabei sein“, sagt Kojic. Das gelte auch für die Nachwuchsspielerin NIcola Happel. „Sie wird uns als Verstärkung in der Abwehr dienen.“

Es spielen: Rhein-Main Baskets - SV Halle (Sa., 16.30 Uhr), Chemcats Chemnitz - NB Oberhausen (Sa., 17 Uhr), BV Wolfenbüttel - TV Saarlouis, BG Rotenburg/Scheeßel - BC Pharmaserv Marburg (beide Sa., 18 Uhr), USC Freiburg - Osnabrück Panthers (Sa., 19.30 Uhr), TSV Wasserburg - Nördlingen Donau-Ries (So., 16 Uhr).

von Bodo Ganswindt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau