Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Glänzende Koop führt „Dolphins“ zum Sieg

Basketball Glänzende Koop führt „Dolphins“ zum Sieg

Bundesliga Frauen: 31 Punkte beim 96:87 des BC Pharmaserv Marburg über Rhein-Main Baskets. Mit einem bis zum Ende umkämpften 96:87 (46:41)-Erfolg über Aufsteiger Rhein-Main Baskets feierte der BC Pharmaserv Marburg den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Basketball-Bundesliga der Frauen.

Voriger Artikel
Blue Dolphins wollen den zweiten Sieg
Nächster Artikel
Nachwuchs spielt in höchster Liga

Energischer Zug zum Korb: Marburgs Maggie Skuballa (links) setzt sich gegen Alissa Pierce (Rhein-Main Baskets) durch.

Quelle: Felix Schneider

Marburg. „Wir haben unsere Pflichtaufgabe gegen die beiden Aufsteiger gelöst. Jetzt sehen wir weiter“, freute sich Marburgs Trainerin Aleksandra Kojic nach dem gelungenen Saisonstart, auch wenn am Samstagabend vor gut 700 Zuschauern in der kleinen Gaßmann-Halle nicht alles Gold war, was glänzte. „Wir haben eine ganze Reihe einfacher Punkte vergeben. Wenn wir die gemacht hätten, hätten wir auch viel deutlicher gewinnen können“, bemängelte Kojic, die aber auch die Leistung des Aufsteigers würdigte.

„Kompliment an die Baskets, die wie wir mit vielen deutschen Spielerinnen arbeiten und hier ein starkes Spiel gemacht haben“, lobte Marburgs Coach das Team des Trainergespanns Natalie Deetjen und Steffen Brockmann. In der Tat gaben sich die Gäste nie auf, nutzten die Phasen, in denen sich die „Dolphins“ Konzentrationsschwächen leisteten, immer wieder aus und blieben auf Tuchfühlung. Anna-Lisa Rexroth, die drei ihrer vier Dreipunkteversuche versenkte und sich gemeinsam mit Katharina Schnitzler und der nach der Pause auftrumpfenden Alissa Pierce um den Aufbau kümmerte, sowie Kirsten Thompson und Svenja Greunke unter den Körben beschäftigten die Marburgerinnen mehr als ihnen lieb war.

Die hatten dafür die überragende Lisa Koop in ihren Reihen, bei der endlich vor heimischem Publikum der Knoten platzte. 31 Punkte markierte die 24-jährige Nationalspielerin, die unter beiden Körben nicht zu halten war. Maggie Skuballa spielte ein starkes drittes Viertel und riss ihre Mitspielerinnen mit energischen Aktionen immer wieder mit. Amanda Davidson stand zwar nur gut 25 Minuten auf dem Parkett, traf in den entscheidenden Phasen aber auch von der Drei-Punkte-Linie, und Sandra Weber glänzte nicht nur als Vollstreckerin, sondern auch mit vielen gelungenen Anspielen.

Nur zweimal lagen die Marburgerinnen im ersten Viertel in Führung – Lisa Koop markierte das 2:0 und 4:3. Ansonsten liefen die Gastgeberinnen einem knappen Rückstand hinterher, weil Rexroth (2) und Nadine Ripper per Dreier trafen und vor allem Thompson unter dem Korb punktete. Vier Zähler lagen die Baskets zeitweilig vorn (14:18, 6.), bis zum Viertelende kamen die Dolphins wieder auf zwei Punkte heran (21:23). Zu Beginn des zweiten Viertels aber schienen Marburg die Felle wegzuschwimmen. Zwei Offensivfouls des BC nutzten die Baskets, um auf 29:21 wegzuziehen (12.). Kojic reagierte, nahm eine frühe Auszeit – und rüttelte ihr Team wach.

Amanda Davidson mit fünf Punkten in zehn Sekunden, Maggie Skuballa (4) und Lisa Koop drehten das Spiel in gut zwei Minuten zum 32:29, und von da an ließen sich die Marburgerinnen die Führung nicht mehr abjagen, auch wenn sie die Baskets bis zur Pause (46:41) nicht entscheidend abhängen konnten. Das gelang erst Mitte des dritten Viertels, als Maggie Skuballa ihr Team mit vier Punkten in Folge erstmals auf zehn Zähler wegbrachte (56:46), und die „Dolphins“ den Vorsprung bis zum Viertelende (72:61) hielten. Zwar kamen die Gäste im Schlussabschnitt noch einmal ein wenig heran (76:82, 36.), aber als Davidsons Dreier saß, war der Widerstand der Baskets endgültig gebrochen, und die Marburgerinnen brachten den Sieg unter dem Beifall der Fans sicher nach Hause.

von Frank Steinhoff-Wolfart

Hier sehen Sie ein Video zum erfolgreichen Spiel der Dolphins .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BC Marburg
Hallenstadtmeisterschaft Marburg 2018

Der SV Bauerbach hat die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2018 gewonnen.