Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Dolphins“ triumphieren beim Meister

BC Marburg „Dolphins“ triumphieren beim Meister

Der BC Pharmaserv Marburg hat die Tabellenspitze in der Basketball-Bundesliga der Frauen verteidigt. Beim amtierenden Meister TV Saarlouis gelang den „Dolphins“ beim 75:71-Erfolg ein verdienter Auswärtscoup.

Voriger Artikel
Wichtiger Arbeitssieg vor dem Topspiel
Nächster Artikel
„Dolphins“ wollen die „Lions“ zähmen

Nicht zu halten: Amanda Davidson setzt sich gegen Shanara Hollinquest durch. Marburgs Kapitän erzielte in Saarlouis 20 Punkte.

Quelle: Melanie Schneider

Saarlouis. Nach dem Sieg in einer bis zur Schlusssirene packenden Partie haben die Marburgerinnen, die schon das Hinspiel mit 72:68 gewonnen hatten, nach Abschluss der Hauptrunde mindestens Rang zwei sicher.

„Wir haben gegen einen Top-Gegner sehr intensiv und konstant gespielt und weniger Fehler gemacht. Wichtig war, dass wir in der zweiten Halbzeit besser verteidigt haben, Saarlouis damit vor immer neue Aufgaben gestellt und deren Fast-Break-Spiel unterbunden haben“, zeigte sich Marburgs Trainerin Aleksandra Kojic hochzufrieden mit der Leistung ihres Teams. „Marburg war das etwas bessere Team und hat verdient gewonnen“, räumte auch ihr Gegenüber René Spandau nach der Klassepartie vor rund 1 100 Zuschauern – darunter 60 Fans aus Marburg – ein.

Mitentscheidend für den Marburger Erfolg waren aber auch die Reboundüberlegenheit der „Dolphins“ (26:19), wobei Lisa Koop mit 8 Rebounds überragte, sowie die Nervenstärke der Marburgerinnen von der Freiwurflinie (16 Punkte bei 19 Versuchen).

 

Sandra Weber brachte den BC beim 41:39 (22.) erstmals wieder in Führung, die Amanda Davidson mit ihrem vierten Dreier und Maggie Skuballa mit zwei Freiwürfen zwischenzeitlich auf fünf Punkte ausbauten (50:45, 27.). Nach dem Marburger 56:51 (29.) kam Saarlouis binnen 70 Sekunden aber wieder auf einen Punkt heran (55:56).

Unmittelbar zu Beginn des letzten Viertels sorgte Kelly Brugman mit einem Dreier zum 58:56 für die letzte Führung der Gastgeberinnen, denn nun begannen die überragenden zehn Minuten der Maggie Skuballa. Mit einem Dreier brachte sie ihr Team beim 60:58 wieder in Führung, erzielte in diesem Spielabschnitt 13 ihrer 21 Punkte und behielt in der Schlussminute wie Amanda Davidson von der Freiwurflinie die Nerven.

Der Sieg war unter Dach und Fach.

von Marcus Richter
und Frank Steinhoff-Wolfart

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170825-99-782273_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Koch/Köchin im Catering?