Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
BC Marburg „Blue Dolphins“ müssen ans Limit gehen
Sport Lokalsport BC Marburg „Blue Dolphins“ müssen ans Limit gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 02.02.2012
Im Oktober noch Gegnerinnen, nun in einem Team: Marburgs Neuzugang Alissa Pierce (links) und BC-Spielerin Shenita Landry. Quelle: Melanie Schneider

Marburg.  Die gute Nachricht vorweg: Maggie Skuballa, die in der Partie am vergangenen Samstag in Chemnitz einen Kreuzbandriss erlitten hatte, wurde am Mittwoch erfolgreich operiert. Dennoch wiegt Skuballas Saisonaus für die ohnehin in der laufenden Runde personell arg gebeutelten „Blue Dolphins“ schwer. „Auch wenn es eine Phrase ist: Wir müssen und wir werden das Beste daraus machen“, betont Marburgs Headcoach Aleksandra Kojic. Der erste Schritt in diese Richtung wurde bereits vollzogen: Kurzfristig hatte der BC die Amerikanerin Alissa Pierce (zuletzt SV Halle und Rhein-Main Baskets) verpflichtet.

Doch dürfen derzeit noch nicht allzu große Erwartungen an Pierce geknüpft werden. Nach ihrer Fuß-OP im November vergangenen Jahres ist die 25-jährige Topspielerin der Liga noch nicht 100-prozentig fit. „Alissa benötigt noch ein paar Tage, um wieder an ihre alte Fitness heranzukommen. Deshalb bitte ich auch die Fans um etwas Geduld“, sagte Kojic.

Zum Einsatz wird die Flügelspielerin am Freitag, 20 Uhr (kleine Georg-Gaßmann-Halle), gegen Freiburg dennoch kommen, wie viel Spielzeit ihr Kojic geben wird, ist offen.

Gegner Freiburg kassierte in der laufenden Saison nur drei Niederlagen – zwei gegen den derzeitigen Tabellenzweiten Wolfenbüttel und am 11. Spieltag zu Hause gegen die Rhein Main Baskets. Für Kojic steht fest: „Die Breisgauerinnen sind das Topteam der Liga.“

Kojic bemüht eine zweite Phrase, wenn sie an die morgige Begegnung denkt: „Wir haben keine Chance, und wollen diese nutzen. Nein, im Ernst: Wir müssen ans Limit gehen, um eine Minichance zu haben. Das ist meinen Spielerinnen bewusst. Wenn es uns gelingt, möglichst wenige Fastbreaks zuzulassen und eigene Ballverluste zu reduzieren, dann bin ich guter Dinge, dass wir ein gutes Spiel abliefern, egal, was am Ende herausspringt.“

von Michael E. Schmidt

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.