Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Blue Dolphins behalten weiße Weste

Basketball-Bundesliga Blue Dolphins behalten weiße Weste

Nach der Halbzeit drehten die Basketballerinnen des BC Pharmaserv Marburg auf und sicherten sich durch einen am Ende lockeren 97:74-Erfolg gegen NB Oberhausen die Herbstmeisterschaft in der Bundesliga.

Voriger Artikel
Blue Dolphins locker ins Viertelfinale
Nächster Artikel
Mit dem Herzen eines Siegers

Sandra Weber setzt sich gegen zwei Spielerinnen aus Oberhausen durch.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg . Zwei Minuten und 19 Sekunden gab es ein kleines Geschenk von der Trainerin. Der Sieg war den Marburgerinnen nicht mehr zu nehmen, und Aleksandra Kojic schickte Natascha Mützel aufs Parkett. Und als wenn das Bundesliga-Debüt nicht schon schön genug wäre, legte die Oberhausener Bank in Form einen technischen Fouls noch ein Bonbon drauf. An die Linie durfte Mützel. Die 19-Jährige verwandelte unter dem Jubel der 600 Zuschauer in der Gaßmann-Halle ihren ersten Freiwurf. „Sie hat gut trainiert, und deshalb hat sie ihre Chance bekommen“, sagte Kojic.

Bis weit ins dritte Viertel hinein war es für den BC aber ein härteres Stück Arbeit gegen das Schlusslicht. „Wir müssen eine gute Leistung abliefern und damit unser Selbstbewusstsein stärken; auch wenn am Ende der Sieg den Hessinnen gehört, möchte ich gestärkt die Halle verlassen“, hatte Oberhausens Trainerin Julia Gajewski vor der Partie gesagt. Tiefstapelei, wie sich schnell herausstellte.

Lange Zeit führte Oberhausen, in den ersten Minuten gar mit 7:0. Die Gäste begannen mit einer starken Trefferquote und gingen den Marburgerinnen mit ihrer aggressiven und harten Verteidigung gehörig auf die Nerven. 14 Fouls hatte sich NBO bis zur Halbzeitpause eingehandelt, ohne dass eine der zehn Spielerinnen aber in Foulprobleme geraten wären. „Oberhausen hat mit Leidenschaft gespielt“, zollte Kojic dem Gegner Respekt. „Da sie mit dem Rücken zur Wand stehen, ist das das einzige, was sie aufs Feld bringen können.“

Anerkennung gab es von Kojic aber auch für ihre Mannschaft nach dem zehnten Sieg im zehnten Bundesliga-Spiel: „Wir sind in der Lage, über 40 Minuten konzentriert zu spielen. Wir kennen nicht nur ein Tempo und haben es bewusst variiert.“ Am Ende der ersten Hälfte bekam der BC das Spiel besser in den Griff, 45 Sekunden vor der Pausensirene sorgte Amanda Davidson mit einem Dreier für die ersten Führung überhaupt.

Angetrieben von Sandra Weber starteten die Blue Dolphins Ende des dritten Viertels einen Zwischenspurt. Noch dazu forcierte die Flügelspielerin das vierte Foul der besten Oberhausenerin Sarah Austmann (21 Punkte, 2 von 2 Dreier) – die Vorentscheidung. Mit Austmann auf der Bank legte Marburg einen 14:0-Lauf zum 79:60 hin und deckte die Gäste aus dem Ruhrgebiet immer wieder mit Dreipunktewürfen ein. „Wir haben neun Dreier getroffen, das ist top“, sagte Kojic. Zumal die Quote mit 53 Prozent ebenfalls mehr als stimmte.

Nicht gefallen hatte der Trainerin dagegen die Freiwurfquote. Nur zwei von drei Versuchen von der Linie fanden ihr Ziel. Ein letztlich zu verschmerzender Makel, zumal den Blue Dolphins in der grippekranken Lisa Koop die etatmäßige Centerspielerin fehlte. Dafür sprangen unter den Körben Shenita Landry mit acht und Natalie Gohrke mit sieben Rebounds in die Bresche. Ein Sonderlob heimste sich Gohrke von Aleksandra Kojic für sechs geklaute Bälle ein. „Sandra Weber hat sehr beherzt gespielt“, fuhr die Trainerin fort. „Finja Schaake auch. Aber es wäre nicht richtig, einzelne Spielerinnen hervorzuheben. Wir haben als Mannschaft überzeugt.“

Diese Mannschaft hat sich vorzeitig die Herbstmeisterschaft gesichert. Mit einer makellosen Bilanz führen die Blue Dolphins vor Wasserburg, da Saarlouis in Wolfenbüttel patzte.

Ein Video zum Spiel sehen Sie hier:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
BC Marburg beim Kaphingst-Cup