Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Trapp-Unfall bei Werbedreh: Eintracht und DFB einigen sich

Fußball Trapp-Unfall bei Werbedreh: Eintracht und DFB einigen sich

Nach dem Unfall von Torhüter Kevin Trapp bei Werbeaufnahmen haben sich Eintracht Frankfurt und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf eine Entschädigung verständigt.

Voriger Artikel
Darmstadt-Präsident: Auf Dauer kann man nicht auf Pump arbeiten
Nächster Artikel
Torhüter Wetklo verlässt Zweitligist Darmstadt 98

Eintrachts Torwart Kevin Trapp.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main. Man habe sich in der vergangenen Woche "abschließend auf eine Kompensation" für den verletzungsbedingten Ausfall des Keepers geeinigt, erklärte der hessische Bundesligist am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Die Vereinbarung, zu deren Details beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben, setze die Verhandlungsergebnisse um, die bereits vor Jahresfrist mit dem DFB vorübergehend erzielt worden seien.

Trapp war im März vergangenen Jahres bei Werbeaufnahmen mit der U 21-Nationalmannschaft so unglücklich gestürzt, dass er sich den vierten Mittelhandknochen und den Mittelfinger an der linken Hand gebrochen hatte. Er musste operiert werden und fiel wochenlang aus.

In Frankfurt war die Aktion auf Kritik und Unverständnis gestoßen. Nach damaliger Aussage von Vorstandschef Heribert Bruchhagen war Trapp mit Stollenschuhen auf einem glatten Steinboden weggerutscht, die Aufnahmen seien von einer Agentur im Auftrag eines DFB-Sponsors organisiert worden. "Es spricht vieles dafür, dass das nicht sehr professionell abgelaufen ist", hatte Bruchhagen gesagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen