Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Stöver nach Trennung vom FSV: "Wäre der dümmste Abstieg aller Zeiten"

Fußball Stöver nach Trennung vom FSV: "Wäre der dümmste Abstieg aller Zeiten"

Der beim FSV Frankfurt beurlaubte Sportchef Uwe Stöver hat Verständnis für die ungewöhnliche Trennung einen Spieltag vor dem Saisonende gezeigt. "Du kannst fünf Jahre und fünf Monate erfolgreich gewesen sein, das interessiert im Fußball keinen.

Voriger Artikel
Eintracht Frankfurt testet Sturmtalent aus den USA
Nächster Artikel
Bruchhagen stützt Frankfurt-Trainer Schaaf

Uwe Stöver.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Mir geht es hier um den FSV. Wenn die Fratze Stöver in der Kabine oder im Bus stört, wenn das hilft, die Mannschaft so auf einen Neuanfang einzutrimmen, dann stehe ich dem nicht im Weg. Deshalb kann ich die Entscheidung akzeptieren", sagte der 48 Jahre alte Ex-Profi in einem Interview der "Frankfurter Rundschau" (Dienstag).

Nach einer Serie von elf Spielen ohne Sieg hatte Stöver den Fußball- Zweitligisten am Montag zusammen mit Trainer Benno Möhlmann verlassen müssen. Obwohl er seinen Vertrag als Geschäftsführer Sport eigentlich noch im Frühjahr um drei Jahre verlängern sollte, machte er für die aktuelle Krise des FSV nur die Mannschaft verantwortlich. "Das wäre für mich der dümmste Abstieg aller Zeiten", sagte Stöver. "Wenn du nach 26 Spieltagen 34 Punkte hast, besitzt du die fußballerische Qualität. Dann kann es für mich nur eine Mentalitätsfrage sein."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?