Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Staatsanwaltschaft prüft möglichen Stimmenkauf für WM 2006

Fußball Staatsanwaltschaft prüft möglichen Stimmenkauf für WM 2006

Nach den Vorwürfen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zur Vergabe der Fußball-WM 2006 prüft die Staatsanwaltschaft Frankfurt einen Anfangsverdacht für ein Ermittlungsverfahren.

Voriger Artikel
Gießener Basketballer müssen lange auf Kapitän verzichten
Nächster Artikel
Frankfurts Fußball-Frauen gegen Lilleström

Als mögliche Tatbestände wurden Betrug, Untreue oder Korruption genannt.

Quelle: C. Ruckstuhl/Archiv

Frankfurt. Als mögliche Tatbestände nannte Sprecherin Nadja Niesen heute in  Frankfurt Betrug, Untreue oder Korruption. Sie sprach von einem "Beobachtungsvorgang". Wann die Prüfung abgeschlossen sei, könne sie nicht sagen. Der "Spiegel" hatte über den Verdacht berichtet, der DFB habe mit Geldern aus einer Schwarzen Kasse möglicherweise vier Stimmen von asiatischen Mitgliedern der FIFA-Exekutive gekauft. Der DFB bestreitet das vehement.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil