Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
SV Darmstadt 98 reist mit Respekt nach Aue

Fußball SV Darmstadt 98 reist mit Respekt nach Aue

Nach bislang zwei Unentschieden im neuen Jahr möchte der SV Darmstadt 98 endlich den zweiten Sieg in der Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga einfahren. Doch beim Gastspiel am Freitag (18.30 Uhr/Sky) bei Erzgebirge Aue erwartet die auf Tabellenplatz vier rangierenden "Lilien" ein schwerer Brocken.

Voriger Artikel
Skyliners Frankfurt erreichen Viertelfinale in der EuroChallenge
Nächster Artikel
Wehen vor Spiel in Dresden mit Personalsorgen

Darmstadt-Coach Dirk Schuster.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Darmstadt. "Aue hat in den letzten beiden Spielen mit Leipzig und Düsseldorf zwei Aufstiegskandidaten absolut verdient bezwungen und sich Luft im Abstiegskampf verschafft. Sie werden mit ziemlich breiter Brust auflaufen", sagte Darmstadt-Coach Dirk Schuster am Mittwoch.

Allerdings rechnet der ehemalige Nationalspieler im Gegensatz zum glücklichen 1:1 gegen 1860 München mit einer Leistungssteigerung seiner eigenen Mannschaft. "Gegen 1860 haben wir einfach zu wenig investiert. Der Ballführende war bei uns die ärmste Sau. Das müssen wir in Aue auf alle Fälle besser machen."

Informationen über die "Veilchen" wird sich Schuster auch bei Angreifer Ronny König einholen, der in den vergangenen drei Jahren in 79 Zweitliga-Spielen 13 Tore für die Sachsen erzielte. "Ich werde mich sicherlich mit Ronny über Aue unterhalten", erklärte Schuster und lobte den Angreifer zugleich: "Nach seiner Einwechslung gegen 1860 hat Ronny richtig Alarm gemacht und für Unruhe gesorgt."

Gegen seinen Ex-Club wird König vorerst jedoch auf der Bank Platz nehmen müssen. Dominik Stroh-Engel wird trotz acht Partien ohne Treffer im Angriffszentrum der seit zwölf Spielen ungeschlagenen Darmstädter auflaufen. Bis auf Tobias Kempe stehen Schuster gegen den Tabellen-15. zudem alle Spieler zu Verfügung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170428-99-248557_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Jobs in der Medizintechnik erfordern viel Bildung