Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Orth beklagt sich nach Nicht-Nominierung für WM über DLV

Leichtathletik Orth beklagt sich nach Nicht-Nominierung für WM über DLV

Leichtathlet Florian Orth hat sich nach seiner Nichtberücksichtigung für die WM in Peking über den "Türsteher" DLV beklagt. Der deutsche Meister über 1500 Meter erfüllte zwar die Norm des Weltverbandes IAAF, verfehlte aber knapp die des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Voriger Artikel
DFL-Chef Seifert bei TV-Vermarktung ohne Angst vor England
Nächster Artikel
Malu verlässt Bundesliga-Aufsteiger Gießen

Florian Orth läuft mit Sonnenbrille.

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Regensburg. "Für mich ist es bitter, weil ich die IAAF-Zeit gepackt hatte. Der DLV steht einem im Weg. Der eigene Verband macht den Türsteher. Da fehlt mir der Respekt - vor den Athleten und auch dem Weltverband, der ja nicht aus Lust und Laune die Zeiten vorschreibt", beschwerte sich der für die LG Telis Finanz Regensburg startende Hesse in einem Interview der "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (Freitag-Ausgabe) aus Kassel.

Orth versteht auch nicht, warum Hürdenspringer Alexander John im Gegensatz zu ihm trotz verpasster Norm in China starten darf. "Ich will keinesfalls, dass John zu Hause bleiben muss. Aber der DLV misst hier mit zweierlei Maß. Zumal ich keinem deutschen Starter den Platz wegnehmen würde. Mir wird die Chance genommen, international zu starten", sagte Orth.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen