Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Medien: Eintracht Frankfurt will Stürmer Kouemaha holen

Fußball Medien: Eintracht Frankfurt will Stürmer Kouemaha holen

Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt hat starkes Interesse am kamerunischen Nationalstürmer Dorge Kouemaha. 

Voriger Artikel
Eintracht Frankfurt gewinnt Testspiel gegen FC Valencia
Nächster Artikel
Weltrekordhalter Makau startet beim Frankfurt-Marathon

Wird Dorge Kouemaha bald für Frankfurt kicken?

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Wie der "Kicker" und die "Frankfurter Rundschau" am Montag übereinstimmend berichteten, soll der ehemalige Angreifer des 1. FC Kaiserslautern und des MSV Duisburg jener Wunschspieler sein, den die Eintracht für ihren Angriff noch benötigt und dessen Namen sie seit Tagen unter Verschluss hält.

"Der abgebende Verein und wir sind uns einig. Er muss nur noch den Medizincheck bei uns absolvieren", hatte Sportdirektor Bruno Hübner bereits am Samstag gesagt.

Der 29 Jahre alte Kouemaha war zuletzt vom belgischen Spitzenclub FC Brügge an die Lauterer ausgeliehen worden. Im Februar dieses Jahres zog er sich einen Achillessehnenriss zu, weshalb es den Medienberichten zufolge nun noch letzte Zweifel gibt, ob er den Medizincheck bei der Eintracht auch besteht.

Hübner kennt den bulligen Mittelstürmer aus seiner Zeit in Duisburg. Bereits im vergangenen Jahr hatten sich die Frankfurter für Kouemaha interessiert. "Die Erwartungen an ihn sollten nicht zu hoch sein, er kommt für kleines Geld", hatte Hübner nach dem Spiel gegen den FC Valencia (4:2) über den neuen Profi gesagt. "Er ist nicht als Stammspieler gedacht, sondern soll Olivier Occean ersetzen, wenn der mal nicht spielen kann." Die gerüchteweise ebenfalls gehandelten Ciprian Marica, Teemu Pukki (beide Schalke 04) oder Adrian Ramos (Hertha BSC Berlin) sind für die Eintracht zu teuer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hallenstadtmeisterschaft Marburg 2018

Der SV Bauerbach hat die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2018 gewonnen.