Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Gekas-Wechsel möglich - Kein konkretes Angebot

Fußball Gekas-Wechsel möglich - Kein konkretes Angebot

Torjäger Theofanis Gekas steht beim Fußball-Zweitligisten Eintracht Frankfurt vor einem möglichen Abschied. Wie der Bundesliga-Absteiger am Mittwoch mitteilte, „liegt im Moment dem Verein jedoch kein konkretes schriftliches Angebot vor“.

Voriger Artikel
Möhlmanns FSV-Debüt: Arbeiten und zusammenfinden
Nächster Artikel
FSV Mainz 05 ohne Risse nach Mallorca

Theofanis Gekas trennt sich vielleicht von Frankfurt. Foto: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Es habe aber „immer wieder mal lose Anfragen für Gekas über einen möglichen Wechsel gegeben“.

Allerdings war der Eintracht-Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen von der Bild-Zeitung (Mittwoch) zitiert worden: „Bei einem ordentlichen Angebot mit einer ordentlichen Ablöse bin ich gesprächsbereit. Wenn die Inhalte stimmen, würden wir ihn ziehen lassen.“

Der Marktwert des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs wird auf zwei Millionen Euro geschätzt. Gekas war während der laufenden Saison von Trainer Armin Veh kritisiert worden, weil der Grieche zu wenig gelaufen sei und dessen Einstellung nicht gestimmt habe.

In der Eintracht-Pressemitteilung hieß es: „Sollte ein konkretes schriftliches Angebot für den Stürmer erfolgen, wird der Verein dieses zunächst genauestens unter Berücksichtigung des Qualitätsverlustes auf seine Wirtschaftlichkeit prüfen.“ In einem darauffolgenden Gespräch mit Spieler, Berater und der sportlichen Leitung würde dann eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise getroffen.

Gekas hat noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 und in dieser Saison in 14 Spielen bisher sieben Tore in der Liga sowie zwei im DFB-Pokal erzielt. Damit liegt der 31-Jährige in der internen Rangliste hinter Alexander Meier (8) gleichauf mit Mohamadou Idrissou (7/1).

Bei dem Kameruner Nationalspieler verläuft nach Club-Angaben der Heilungsprozess nach einem Eingriff am 20. Dezember am Fußknöchel wie beim Innenverteidiger Bamba Anderson (Meniskus) „optimal“. Das Duo werde am 9. Januar wieder nach Frankfurt zurückkehren und soll langsam an das Mannschaftstraining herangeführt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau