Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Führungskrise: Bruchhagen und Hellmann sprechen sich aus
Sport Hessen Führungskrise: Bruchhagen und Hellmann sprechen sich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 28.05.2015
Schaaf trat als Trainer des FSV Frankfurt zurück. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

"Es gab sicherlich in der Vergangenheit mit Axel Hellmann Meinungsverschiedenheiten, die wir auch ausgetragen haben. Dass er allerdings für den Rücktritt von Thomas Schaaf verantwortlich gemacht wird, entspricht nicht den Tatsachen", sagte Vorstands-Chef Heribert Bruchhagen in einer am Donnerstag von dem Fußball-Bundesligisten veröffentlichten Erklärung. "Wir haben heute eine Basis geschaffen, auf der wir in meinem letzten Jahr als Vorstandsvorsitzender hier bei Eintracht Frankfurt vertrauensvoll zusammenarbeiten werden."

Die Eintracht-Führung war in den vergangenen Wochen insbesondere in der Trainerfrage tief gespalten. Bruchhagen stellte sich auch öffentlich hinter Schaaf, Finanzvorstand Hellmann und Teile des Aufsichtsrats sahen den erfahrenen Coach kritisch. "Das heutige Gespräch war wichtig für die weitere Zukunft bei Eintracht Frankfurt. Manche Kritik, die ich an Heribert Bruchhagen geübt habe, war nicht gerechtfertigt. Das haben wir heute ausgeräumt", erklärte Hellmann.

Der 66 Jahre alte Bruchhagen wird den Vorstandsvorsitz 2016 nach Ablauf seines Vertrages aufgeben. Als Nachfolger ist unter anderem der frühere Eintracht-Trainer Armin Veh im Gespräch. Wichtige Weichen für die Zukunft des Vereins werden bei einer Sitzung am 8. Juni gestellt, wenn die Gesellschafter der Eintracht Frankfurt Fußball AG über die künftige Zusammensetzung des Aufsichtsrats entscheiden.

dpa