Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Frankfurt Marathon: Jagd nach deutschem Rekord

Leichtathletik Frankfurt Marathon: Jagd nach deutschem Rekord

Ohne Titelsponsor geht der älteste Stadtmarathon Deutschlands mit einem abgespeckten Etat neue Wege. Die 34. Ausgabe des Rennens über 42,195 Kilometer am Sonntag (Start 10.00 Uhr, HR) in Frankfurt am Main ist ganz auf die Verbesserung des deutschen Rekordes ausgerichtet.

Voriger Artikel
Frankfurts Ignjovski nachträglich ein Spiel gesperrt
Nächster Artikel
Frankfurter Marathon: Jagd nach deutschem Rekord

Frankfurt Marathon.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. "Das Rennen bekommt einen etwas anderen Charakter, durch die integrierte deutsche Meisterschaft bieten wir den deutschen Läufern eine besondere Bühne", sagte Renndirektor Joe Schindler. Im Fokus steht dabei der Stuttgarter Arne Gabius, der sich eine Zeit von 2:07 Stunden zutraut.

Um die Bestmarke aus dem Jahr 1988 von Jörg Peter (2:08:47 Stunden) zu knacken, vertraut Streckenchef Christoph Kopp einer besonderen Marschroute. Bis Kilometer 30 sind Alleingänge der Konkurrenz aus Afrika verboten. "Ab dann heißt das Signal "Feuer frei". Ich bin selbst gespannt, wie sich das entwickeln wird", erklärte der Berliner, der das internationale Feld an Gabius anpasste. Kopp rechnet mit einer Siegerzeit von 2:06:30 Stunden.

Mit der besten Vorleistung von 2:05:16 Stunden geht der Äthiopier Bazu Worku ins Rennen. Hoch gehandelt wird auch sein Landsmann Sisay Lemma (2:07:06). Gabius folgt in der Bestenliste auf Platz sieben mit seiner Vorjahreszeit von 2:09:32 Stunden. Die Qualifikationsnorm von 2:12:15 Stunden für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro dürfte dem 34-Jährige keine Probleme bereiten.

Auch bei den Frauen richtet sich der Blick auf deutsche Starterinnen. Lisa Hahner will nach zwei von Verletzungen geprägten Jahren unter 2:30 Stunden rennen. Die Norm für Rio de Janeiro (2:28:30) wird sie ebenso kaum knacken können wie Mona Stockhecke. Beide werden sich ein offenes Rennen um den deutschen Meistertitel liefern. Den beiden Äthiopierinnen Koren Jelela Yal und Meseret Mengistu Biru werden die größten Chancen auf den Sieg eingeräumt. Insgesamt sind am Sonntag 15 000 Marathonis am Start.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?