Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
DFB-Sportgericht weist Antrag von Eintracht zurück

Fußball DFB-Sportgericht weist Antrag von Eintracht zurück

Das DFB-Sportgericht hat einen Antrag von Eintracht Frankfurt zurückgewiesen, das Verfahren wegen der Fan-Ausschreitungen während des Pokalspiels beim 1. FC Magdeburg noch einmal neu aufzunehmen.

Voriger Artikel
Neuer Vertrag für Kovac: Sportdirektor Hübner optimistisch
Nächster Artikel
"Lilien"-Präsident zum Stadion-Neubau: "Alternativlos"

Das Frankfurter Vereinswappen als großer Teppich am Spielfeldrand.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Die Frankfurter waren Ende September unter anderem zu zwei Zuschauer-Teilausschlüssen verurteilt worden, weil Anhänger des Vereins während der Partie im August mehrere Leuchtraketen in einen Magdeburger Zuschauerblock geschossen hatten. Am Freitag beantragte die Eintracht dann die Wiederaufnahme des Verfahrens, weil einer der Täter in den Tagen nach dem Urteil identifiziert werden konnte.

Nach Auffassung des Sportgerichts konnte der Bundesliga-Verein mit dieser Identifizierung allerdings "keine neuen Tatsachen" vorbringen. Der Antrag sei deshalb unzulässig. "Das führt auch deshalb nicht zur Wiederaufnahme, da die Identität des Täters bereits vor dem Urteil am 27. September 2016 bekannt war", heißt es zur Begründung. Als Konsequenz aus dem Urteil muss der Fanblock der Eintracht beim nächsten Heimspiel am Samstag gegen Bayern München leer bleiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil