Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bruchhagen: "Dem Fetisch Premier League nicht nachjagen"

Fußball Bruchhagen: "Dem Fetisch Premier League nicht nachjagen"

Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen hat für einen gelassenen Umgang mit der finanziellen Übermacht der englischen Premier League plädiert. "Wir sollten dem Fetisch Premier League nicht nachjagen", sagte der 67-Jährige am Montag bei einem Pressegespräch zur wirtschaftlichen Situation des Fußball-Bundesligisten.

Voriger Artikel
Janne-Friederike Meyer gewinnt Großen Preis von Spangenberg
Nächster Artikel
Konzentration auf Marathon: Gabius beendet Stadion-Karriere

Heribert Bruchhagen.

Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main. Bedingt durch den sehr Pay-TV-orientierten Fernsehmarkt in Großbritannien und die weltweite Verbreitung der englischen Sprache habe die Premier League einen Wettbewerbsvorteil, der nicht aufzuholen sei. "Das ist ein ungleicher Kampf, den wir nicht gewinnen können und den wir gar nicht erst aufnehmen sollten", meinte Bruchhagen.

Der Eintracht-Chef empfiehlt den deutschen Clubs stattdessen, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. "Wir sollten unser Augenmerk weiter auf Seriösität und Vernunft legen", sagte er. "Die Bundesliga ist ein sensationell gutes Produkt." Sie sei "in allen wesentlichen Bereichen wie den Zuschauer-, Werbe- und Marketingeinnahmen am besten aufgestellt. Nur bei den internationalen TV-Verträgen hinken wir weit zurück." Fakt sei aber auch: "Manchester City hat einen höheren Lizenzspieleretat als Bayern München - aber noch nie das Halbfinale der Champions League erreicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?