Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ahlmann im Glück: Geburtstag und zwei Siege

Pferdesport Ahlmann im Glück: Geburtstag und zwei Siege

Christian Ahlmann im Glück: Am Freitag gewann der Springreiter in Frankfurt das Auftaktspringen, am Samstag feierte er seinen 37.

Voriger Artikel
Hochspringerin Friedrich: Comeback am 28. Januar
Nächster Artikel
Frankfurt verpasst Platz eins: 0:2 bei St. Pauli

Christian Ahlmann gewinnt den Großen Preis von Hessen. Foto: Ali Haider/Archiv

Frankfurt . Geburtstag - und am Sonntag siegte er zum ersten Mal im Großen Preis von Hessen. "Unterm Strich war das ein sehr, sehr gutes Jahr", kommentierte der 37-Jährige aus Marl, der im Stechen mit seinem erst neunjährigen Hengst Codex One gestartet war.

Zweiter wurde Jörg Oppermann aus Gückingen mit Che Guevara vor der Vorjahressiegerin Janne-Friederike Meyer aus Schenefeld mit Holiday. Mario Stevens hatte vor zwei Jahren den Großen Preis gewonnen, dieses Mal schaffte er es mit seinem Nachwuchspferd Corlanda ins Stechen und wurde Zehnter. Mit ihr war er in Frankfurt zwei Tage zuvor beim Champions Cup Zweiter geworden. "Das ist ein Pferd für die Zukunft", sagte der 29-Jährige, der mit seiner Familie im niedersächsischen Molbergen einen Sport- und Handelsstall betreibt.

Das wichtigste Springen am Samstag hatten die Frauen unter sich ausgemacht. Katharina Offel, die für die Ukraine startet, gewann die Prüfung mit einem fehlerfreien Ritt auf Fidji Island in der Siegerrunde. 34,08 Sekunden brauchte Offel für den entscheidenden Parcours. Die Schwedin Angelica Augustsson, die im hessischen Pfungstadt lebt, wurde mit Tersina Zweite (0/34,87). Rang drei ging an Meyer mit Holiday (0/35,46).

Im Dressurviereck sorgte die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth für Aufsehen, weil sie mit einem Helm anstatt eines Zylinders auf dem Kopf ritt. Damit sorgte die Reiterin aus Rheinberg und für eine Premiere im internationalen Dressursport sorgte.

Am Samstag gewann Werth mit ihrem erst neunjährigen Pferd Don Johnson den Grand Prix, am Sonntag in der wichtigen Weltcup-Kür kam sie jedoch nur auf Platz sechs. Siegerin wurde die junge Italienerin Valentina Truppa, die darüber selbst überrascht war: "Das hätte ich nicht gedacht."

Auf Rang zwei ritt Monica Theodorescu aus Sassenberg mit Whisper, die jedoch mit der Entscheidung im Gesamt-Weltcup nichts zu tun haben wird. Sie will sich auf Olympia konzentrieren. "Beides ist mit einem Pferd leider nicht möglich", sagte die 48-Jährige. Die Weltcup-Wertung führt nun Patrik Kittel an, der in Frankfurt mit Toy Story Vierter wurde. Erfolgreichste Deutsche in der Gesamtwertung ist nach fünf von neun Stationen der Wetseuropa-Liga Isabell Werth, die auf dem fünften Platz liegt.

Es war vorerst das letzte Mal, dass im Frankfurter Dressurviereck um Weltcup-Punkte geritten wurde. "Wir wollen weniger Weltcup-Stationen", begründete Trond Asmyr vom internationalen Reitverband FEI diesen Schritt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau