Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Wirbel um Tanga-Selfie von Alaba und Weiser
Sport Fußball Wirbel um Tanga-Selfie von Alaba und Weiser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 10.02.2015
Peinliche Pose: David Alaba (links) und Mitchell Weiser. Quelle: dpa
München

Jungstar Mitchell Weiser vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat für die Veröffentlichung eines peinlichen Selbstporträts im String-Tanga um Entschuldigung gebeten. "Ich bin jung und mache Fehler. Ich werde daraus lernen", schrieb der 20-Jährige am Dienstag via Twitter: "Nun konzentriere ich mich auf die wichtigen Dinge."

Weiser war am Montag einem Aufruf seines Teamkollegen David Alaba gefolgt, ein Foto im sozialen Netzwerk Instagram zu veröffentlichen, das er "sonst niemals zeigen würde". Der Mittelfeldspieler postete darauf ein "Selfie", das ihn und Alaba nur mit einem knappen Höschen bekleidet vor einem Spiegel zeigte. Das Bild wurde am Dienstag bereits vor Weisers Entschuldigung wieder gelöscht.

Doch Hohn und Spott waren in der Welt, der Entschuldigung dürfte eine deftige Ansage der Bayern vorausgegangen sein. Die internen Regeln des Rekordmeisters für den Umgang mit Social Media hatte der Jungprofi ganz gewiss missachtet.

Die beiden Bayern-Spieler haben allerdings ein historisches Vorbild in München: Uli Hoeneß und Paul Breitner, üppig behaart an Kopf und Brust, posierten 1973 für die Bademoden eines Münchner Herrenausstatters. Die beiden Stars trugen unverschämt enge Höschen, sie posierten und lachten für ein ziemlich freizügiges Foto.

Fußball Nationalspieler bleibt beim BVB - Marco Reus verlängert bei Borussia Dortmund

Nach dem ersten Sieg in der Rückrunde am Sonnabend beim SC Freiburg kann Borussia Dortmund einen weiteren Erfolg vermelden: Der Fußball-Bundesligist hat seinen Vertrag mit Nationalspieler Marco Reus bis 2019 verlängert.

10.02.2015

Die Gruppenphase ist für die deutschen U20-Fußballer bei der nächsten WM machbar. Die Außenseiter Fiji-Inseln, Usbekistan und Honduras wurden dem Team von Trainer Frank Wormuth zugelost. Schon im Achtelfinale könnte aber Brasilien warten.

10.02.2015
Fußball Strafe für Kevin De Bruyne - 20.000 Euro für ein "motherfucker"

Kevin De Bruynes "motherfucker"-Beschimpfung eines Balljungen kommt den belgischen Fußball-Nationalspieler teuer zu stehen. Der Mittelfeldspieler vom Bundesligisten VfL Wolfsburg muss eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro bezahlen. Dazu verurteilte ihn das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag.

09.02.2015