Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball UEFA trotzt Gefahrenwarnung beim Freistoßspray
Sport Fußball UEFA trotzt Gefahrenwarnung beim Freistoßspray
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 30.09.2014
Quelle: dpa
Nyon/Gelsenkirchen

In der letzten Woche war ein von der "Bild"-Zeitung in Auftrag gegebenes Gutachten des TÜV Rheinland bekanntgeworden, wonach das Spray aus gesundheitlichen Gründen nicht benutzt werden dürfe. Auch sei der Treibgasanteil so hoch, dass eine Gefahrstoffkennzeichnung für hochentzündliche Produkte zwingend sei. Der Schaum könne in Deutschland und der EU daher nicht eingesetzt werden. Die UEFA indes beharrt auf dem Einsatz des Schaums. "Die UEFA hat Sofortmaßnahmen ergriffen und den Schiedsrichtern noch detailliertere Informationen zur Verwendung des Freistoßsprays gegeben", teilte die Europäische Fußball-Union vor dem Champions-League-Spiel des FC Schalke 04 gegen NK Maribor mit.

Laut eines Sprechers der Stadtverwaltung Gelsenkirchen muss der Schiedsrichter des Schalke-Spiels, der Spanier Carlos Velasco Carballo, aber keine Sanktionen fürchten, sollte er am Dienstagabend das Freistoßspray anwenden. "Wir werden als Ordnungsamt nicht darauf aufpassen, ob ein Spray benutzt wird oder nicht, sondern gehen davon aus, dass alles ordnungsgemäß abläuft", sagte Martin Schulmann der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Wegen wiederholter rassistischer Vorfälle der Fans von ZSKA ist der Verein mit einem Zuschauerausschluss belegt worden. Somit spielt Bayern München heute in Moskau das achte sogenannte Geisterspiel in der Champions League.

02.10.2014
Fußball Vor Champions-League-Spiel - Feueralarm schreckt die Bayern auf

Kaum ist der Bundesliga-Spieltag abgepfiffen, stehen schon wieder Champions-League-Partien an: Bayern München muss am Dienstag gegen ZSKA Moskau antreten – und hat bisher keine Vergnügungsreise hinter sich. Schalke 04 muss nach dem umjubelten Derby-Sieg gegen Dortmund nun gegen Maribor spielen.

29.09.2014

Für den HSV geht die Seuchensaison weiter. Nicolai Müller beendete am Sontag beim unglücklichen 1:2 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt zwar den Hamburger Torfluch nach 508 Minuten, aber der HSV krebst weiter sieglos am Tabellenende der Fußball-Bundesliga herum.

28.09.2014