Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Spielabbruch nach Feuerzeugwurf
Sport Fußball Spielabbruch nach Feuerzeugwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 10.08.2015
Schiedsrichter Martin Petersen krümmt sich, nachdem er von einem Gegenstand am Kopf getroffen wurde. Quelle: dpa

Das DFB-Pokalspiel zwischen dem Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück und dem Zweitligisten RB Leipzig ist am Montagabend beim Stand von 1:0 abgebrochen worden. Schiedsrichter Martin Petersen war in der 71. Spielminute von einem Feuerzeug am Kopf getroffen worden und zog sich zunächst in die Kabine zurück. Der Referee aus Stuttgart pfiff die Partie danach nicht mehr an. Halil Savran hatte Außenseiter Osnabrück bereits nach 21 Sekunden in Führung gebracht.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport Boris Pistorius teilte seine Meinung zu dem Zwischenfall ganz unverblühmt über seinen Twitter-Account mit: 

Bundesligist Hertha BSC revanchierte sich mit einem 2:0 (0:0) bei Zweitliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld für das letztjährige Aus an gleicher Stelle. Salomon Kalou in der 73. und Vladimir Darida in der 88. Minute trafen gegen den Überraschungs-Halbfinalisten der vorigen Saison. Zweitligist 1. FC Nürnberg setzte sich nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 2:1 bei Zweitliga-Absteiger VfR Aalen durch. Gleich sieben Schützen vergaben ihre Elfmeter.

Fußball Hannoveraner schlagen FT Braunschweig 2:1 - Arminia überrascht mit Auftaktsieg

Der SV Arminia Hannover ist mit einem Paukenschlag in die Saison gestartet. Die Mannschaft von Trainer Michael Elfert gewann bei der FT Braunschweig mit 2:1. Die drei Punkte beim Regionalliga-Absteiger konnten nicht unbedingt erwartet werden.

10.08.2015

In den Stunden des peinlichen Pokal-Aus kann sich der HSV lediglich damit trösten, nicht allein zu sein. Auch Hoffenheim und Ingolstadt scheitern. Dortmund, Bayern und Wolfsburg lösen ihre Pflichtaufgaben mehr oder weniger überzeugend.

09.08.2015

Abwehrchef Johan Djourou ist neuer Kapitän des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und damit Nachfolger des zu Betis Sevilla abgewanderten Rafael van der Vaart.

08.08.2015