Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Schalke will Neuer mit Millionen halten, in München steht Butt im Tor
Sport Fußball Schalke will Neuer mit Millionen halten, in München steht Butt im Tor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 15.04.2011
Butt wird an diesem Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen Thomas Kraft wieder als Nummer 1 ablösen. Quelle: dpa

Interimstrainer Andries Jonker setzt im Saison-Endspurt des FC Bayern München um einen Champions-League-Platz im Tor auf Jörg Butt. Der 36 Jahre alte Routinier wird an diesem Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen Thomas Kraft wieder als Nummer 1 ablösen. „Ich muss machen, dass sich Bayern München für die Champions League qualifiziert. Ich denke, dass diese Chance im Moment mit Butt größer ist“, sagte Jonker am Freitag. In seinen sonstigen Personalplanungen gebe es wegen der Sperren von Flügelstürmer Arjen Robben und Abwehrspieler Holger Badstuber aus Verletzungsgründen „viele Fragezeichen“.

Auch bei Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 gibt es eine Torwartdebatte - allerdings nicht um die Nummer 1 im Tor, sondern eher darum, ob die Nummer 1 bleibt oder nicht. Schalke hat zum wiederholten Mal betont, dass Nationaltorhüter Manuel Neuer unter allen Umständen in Gelsenkirchen bleiben soll. „Wir werden alles dafür tun, um ihn über seinen Vertragszeitraum hinaus an Schalke zu binden“, sagte Schalke-Manager Horst Heldt einen Tag vor der Samstag-Partie bei Werder Bremen. Klares Ziel: Neuer soll bis mindestens 2014 bei den „Königsblauen“ gehalten werden.

Heldt dementierte ein von der „Bild“-Zeitung (Freitag) ins Gespräch gebrachtes Angebot der Schalker, das dem Keeper bei einer vorzeitigen Verlängerung seines bis 2012 laufenden Kontrakts jährlich sieben Millionen Euro Gehalt einbringen soll. „Inhalt und Details stimmen nicht“, meinte Heldt hierzu.

Durch die Einnahmen von rund 50 Millionen Euro aus der laufenden Champions-League-Saison sind die Schalker Chancen im Vertragspoker mit Neuer allerdings deutlich gestiegen. „Er gehört nach Schalke, da spreche ich jedem Fan aus dem Herzen. Wir werden alles dafür tun, ihn zu halten“, hatte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies in dieser Woche geäußert.

In der Bundesligapartie am Samstag (18.30 Uhr) plant Schalke-Trainer Ralf Rangnick die Fortsetzung der Serie von vier Siegen seit seinem Amtsantritt: „Wir wollen uns nicht allein auf die Champions League und den DFB-Pokal konzentrieren“, meinte der Nachfolger von Felix Magath. In Bremen muss Rangnick weiter auf die verletzten Profis Peer Kluge und Klaas-Jan Huntelaar verzichten.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Becherwurf-Skandal am Millerntor wurde St.Pauli zu einem Spiel ohne Zuschauer verurteilt. Ganz so hart trifft es den abstiegsbedrohten Fußballverein nun aber doch nicht. Das Sportgericht hat sein Urteil korrigiert: Pauli muss das erste Spiel der neuen Saison 50 Kilometer von Hamburg entfernt austragen.

14.04.2011

Königsblaue Nacht: Raúl und Benedikt Höwedes haben für Schalke 04 das Wunder von Mailand veredelt und mit dem 2:1-Sieg den größten Erfolg der Vereinsgeschichte seit dem UEFA-Pokal-Triumph 1997 perfekt gemacht.

13.04.2011

St.-Pauli-Trainer Holger Stanislawski wird den Fußball-Bundesligisten zum Ende der Saison verlassen. Der Rivale 1899 Hoffenheim hatte schon zuvor ein Auge auf den Trainer geworfen. Stanislawski ließ die Wahl seines nächsten Arbeitgebers jedoch zunächst offen.

13.04.2011

Nach dem Becherwurf-Skandal am Millerntor wurde St.Pauli zu einem Spiel ohne Zuschauer verurteilt. Ganz so hart trifft es den abstiegsbedrohten Fußballverein nun aber doch nicht. Das Sportgericht hat sein Urteil korrigiert: Pauli muss das erste Spiel der neuen Saison 50 Kilometer von Hamburg entfernt austragen.

14.04.2011

Königsblaue Nacht: Raúl und Benedikt Höwedes haben für Schalke 04 das Wunder von Mailand veredelt und mit dem 2:1-Sieg den größten Erfolg der Vereinsgeschichte seit dem UEFA-Pokal-Triumph 1997 perfekt gemacht.

13.04.2011

St.-Pauli-Trainer Holger Stanislawski wird den Fußball-Bundesligisten zum Ende der Saison verlassen. Der Rivale 1899 Hoffenheim hatte schon zuvor ein Auge auf den Trainer geworfen. Stanislawski ließ die Wahl seines nächsten Arbeitgebers jedoch zunächst offen.

13.04.2011