Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Sammer sieht nach U-21-Streit Sieg für Talente
Sport Fußball Sammer sieht nach U-21-Streit Sieg für Talente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 22.07.2010
Matthias Sammer: „Das ist ein Sieg für die Förderung unserer vielen Talente.“ Quelle: dpa

„Das ist ein Sieg für die Förderung unserer vielen Talente“, sagte der Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem Fachmagazin „kicker“ (Donnerstag). „Wichtig ist eine einheitliche Linie und klare Verantwortlichkeiten für die Nachwuchsarbeit“, meinte Sammer.

Im Zuge der Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff am Dienstag wurde vereinbart, dass Bierhoff die Verantwortung für den administrativen Bereich der U 21 an Sammer abgibt. DFB-Präsident Theo Zwanziger machte Sammer allerdings auch klar, dass die letzte sportliche Verantwortung bei Löw liegt. „Der Chef unter den sportlichen Führern ist immer der Bundestrainer.“

Sammer kann damit leben. „Löw hat natürlich immer das Recht, Spieler aus allen U-Teams anzufordern“, sagte Sammer. Der Sportdirektor bestätigte, dass es im DFB eine einheitliche Spielphilosophie gibt, die von Löw, dessen Assistenten Hansi Flick und Urs Siegenthaler sowie Sammer erarbeitet wurde: „Sie gilt für all unsere Auswahlmannschaften und wird immer wieder aktualisiert.“

Um die Teilnahme an der nächsten U-21-Europameisterschaft 2011 in Dänemark nicht zu verspielen, muss die Mannschaft von Trainer Rainer Adrion ihr nächstes Qualifikationsspiel am 11. August auf Island unbedingt gewinnen. „Ich warne davor, dieses Spiel als lästige Pflichtaufgabe abzutun“, meinte Sammer.

Es müsse intern geprüft werden, ob junge Spieler aus dem WM-Kader die U 21 in der Qualifikation verstärken sollen. Unter anderen die WM-Teilnehmer Marko Marin, Jerome Boateng und Mesut Özil könnten noch für den Nachwuchs spielen. Ebenfalls am 11. August bestreitet die A- Nationalmannschaft ein Testspiel in Kopenhagen gegen Dänemark.

dpa

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge betrachtet die Entwicklung der Rotlicht-Affäre um Franck Ribéry mit Sorge und vermutet spezielle Motive in der Strafverfolgung des französischen Fußball-Profis.

22.07.2010

In der Rotlicht-Affäre um den Bayern-München-Spieler Franck Ribéry hat die französische Justiz nun formell ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Vorwurf lautet auf „Kontaktanbahnung zu einer minderjährigen Prostituierten“, wie am Dienstag aus Justizkreisen in Paris verlautete. Ribéry wurde nach einer Befragung durch einen Untersuchungsrichter aber freigelassen.

20.07.2010

Nach zahlreichen Spekulationen über die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw haben er und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff ihre Verträge beim Deutschen Fußball-Bund bis 2012 verlängert. Das bestätigte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unmittelbar vor der Pressekonferenz am Dienstagmittag.

21.07.2010