Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Polizei will härter gegen Bremer Ultras vorgehen
Sport Fußball Polizei will härter gegen Bremer Ultras vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 16.02.2015
Kein neues Problem: Die Polizei versucht im März Werder-Fans in Bremen daran zu hindern, zu den Fans vom Hamburger SV zu gelangen. Quelle: dpa
Bremen

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat die Angriffe von Randalierern auf Augsburger Anhänger nach dem Samstag-Spiel in der Hansestadt scharf kritisiert. "Wir werden diesen Vorfall mit allem Nachdruck aufarbeiten und unsere volle Unterstützung bei der täterorientierten Aufklärung leisten", wird Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald am Montag in einer Pressemitteilung zitiert. Er bezeichnete die Randale als "kriminellen Akt, der aufgeklärt und konsequent sanktioniert werden muss".

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer sprach von einem Tabubruch. Teile der Bremer Ultra-Szene seien offenbar nur noch auf Gewalt aus. "Das Verhalten zeigt, dass offenbar jeder Polizist und jede Polizistin, aber auch jeder noch so friedliche Auswärtsfan von dieser hoch aggressiven Gruppe kurzerhand zum gegnerischen Feind erklärt worden ist", sagte Mäurer laut Mitteilung. Es gebe "eine sich zunehmend brutalisierende Gruppe von Ultras, die völlig enthemmt auf friedliche Fans und Polizisten losgeht".

Der Innensenator sprach von einer Zäsur für die künftige Polizeitaktik. Die Polizei wird ihre Arbeit umstellen und will härter durchgreifen. "Auf die neue Lage werden wir uns konsequent einstellen und dazu das ganze polizeiliche Instrumentarium nutzen", kündigte Mäurer an. Mit Flaschen sowie mit Tischen und Stühlen hatten nach Angaben der Polizei 50 teilweise vermummte Randalierer die FCA-Anhänger angegriffen. Die Rowdys gingen auch auf Polizisten los. Bei der Auseinandersetzung wurden drei Menschen verletzt. Die Bremer Polizei zeigte sich schockiert von dem Angriff und bezeichnete die Attacke auf Fan-Begleiter als Novum.

dpa

Fußball Bundesliga am Sonnabend - Sechs Spiele, 27 Tore

Bayern München schoss sich nach seinem Rückrunden-Fehlstart für die Champions League warm, der VfL Wolfsburg blieb mit einem Torspektakel auf Königsklassenkurs: Die beiden Topteams der Fußball-Bundesliga demonstrierten am 21. Spieltag ihre Stärke - auf ganz unterschiedliche Weise.

14.02.2015

Nach dem Last-Minute-Gegentor im rheinischen Bundesliga-Derby bei Borussia Mönchengladbach (0:1) haben vermummte Hooligans des 1. FC Köln den Platz im Borussia-Park gestürmt.

15.02.2015

Im Hinspiel gegen Hannover 96 erzielte Moritz Stoppelkamp ein Rekordtor aus 82,3 Metern für den SC Paderborn und bekam vom Verein seine eigene Allee. 96-Trainer Tayfun Korkut will in der Rückrunde so ein Tor nicht mehr zulassen.

Christian Purbs 14.02.2015