Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Polizei ermittelt nach Attacke auf St.-Pauli-Bus
Sport Fußball Polizei ermittelt nach Attacke auf St.-Pauli-Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 24.02.2014
Die Polizei ermittelt nach einer Attacke von Fans des Fußball- Zweitligisten SG Dynamo Dresden auf den Mannschaftsbus des FC St. Pauli. Quelle: Symbolfoto
Dresden

Zu dem Zwischenfall war es nach der 1:2-Heimniederlage des Tabellen-16. am Sonntag in Stadionnähe gekommen. Als der St.-Pauli-Bus an einer Fan-Kneipe vorbeifuhr, wurde er aus einer großen Gruppe heraus mit Flaschen und Steinen beworfen. Scheiben gingen zu Bruch. Die Hamburger mussten in einen Ersatzbus umsteigen. Aufgrund der vielen anwesenden Fans dürfte sich die Ermittlung der einzelnen Täter als schwierig erweisen, sagte der Polizeisprecher.

Eine konkrete Personalie gibt es dagegen zu einem Angriff auf ein Fan-Lokal von St. Pauli in der Dresdner Neustadt. Nach Angaben der Polizei waren am Sonntagabend etwa 15 bis 20 dunkel gekleidete Männer vor der Kneipe erschienen und hatten die Eingangstür und eine Fensterscheibe demoliert. Ein 26 Jahre alter Mann wurde getreten und musste ins Krankenhaus. Besucher des Lokals konnten einen Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

dpa

Fußball Neuer Trainer bei Bielefeld - Meier übernimmt das sinkende Schiff

Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat Norbert Meier als neuen Cheftrainer verpflichtet. Am Montag wurde der 55 Jahre alte Coach als Nachfolger des am Sonntag beurlaubten Stefan Krämer vorgestellt.

24.02.2014
Fußball Abstiegskampf in der 2. Liga - Arminia Bielefeld trennt sich von Krämer

Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat sich von Cheftrainer Stefan Krämer und Assistenzcoach Michael Bauer getrennt. Das gab der Verein am Sonntagabend bekannt.

23.02.2014
Fußball EM-Qualifikation - Das ist machbar!

Zweifel an der Qualifikation für die EM 2016 gibt es bei Joachim Löw nicht: Die Gegner sind durchaus attraktiv, aber alle schlagbar. Polen, Irland, Schottland und Gibraltar haben einen gewissen Reiz. Nur nach Georgien steht eine der ungeliebten langen Reisen an.

23.02.2014