Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Menezes neuer Wunschtrainer für Brasiliens Nationalteam
Sport Fußball Menezes neuer Wunschtrainer für Brasiliens Nationalteam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 24.07.2010
Mano Menezes (2. v. l.) soll Trainer der brasilianischen Nationalmannschaft werden. Quelle: afp

An diesem Sonnabend will Menezes seine Entscheidung bekanntgeben, teilte der Verband auf seiner Homepage mit. „Mano Menezes wird beim Testspiel am 10. August gegen die USA auf der Band sitzen“, erklärte CBF-Präsident Ricardo Teixeira überzeugt, nachdem er sich eine Absage von Ramalho eingehandelt hatte. Dessen Arbeitgeber Fluminense stimmte einer vorzeitigen Vertragsauflösung nicht zu.

Menezes soll die „Selecão“ jetzt auf die Heim-WM 2014 vorbereiten und dort auch zum langersehnten sechsten Titel führen. Seinen größten Erfolg als Trainer feierte er bisher beim Pokalsieg 2009 mit den Corinthians. Zudem hatte er mit Gremio Porto Alegre 2007 immerhin das Finale der südamerikanischen Champions League, der Copa Libertadores erreicht, das Endspiel aber gegen die Boca Juniors verloren. Gremio hatte er 2005 und die Corinthians 2008 auch zurück in die erste Liga geführt.

„Der Name Mano Menezes stand auf einer Liste mit drei Trainerkandidaten“, bestätigte der Verband. Nach einem Gespräch mit Teixeira sei klar geworden, dass Menezes der richtige Mann für den dringen notwendigen Neuaufbau sei. Carlos Dunga war nach dem enttäuschenden WM-Viertelfinal-Aus in Südafrika durch das 1:2 gegen die Niederlande nach vierjähriger Amtszeit von Teixeira entlassen worden.

dpa

Die Staatsanwaltschaft München hat am Donnerstag bestätigt, dass sie sich den Vorgang um die Rotlicht-Affäre vom Fußball-Profi Franck Ribéry vom FC Bayern München inzwischen ebenfalls anschaue.

22.07.2010

Matthias Sammer sieht nach dem beigelegten Kompetenzstreit um die deutschen U-21-Fußball-Junioren gute Perspektiven für den Nachwuchs.

22.07.2010

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge betrachtet die Entwicklung der Rotlicht-Affäre um Franck Ribéry mit Sorge und vermutet spezielle Motive in der Strafverfolgung des französischen Fußball-Profis.

22.07.2010