Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Kölner Hooligans stürmen Platz in Mönchengladbach
Sport Fußball Kölner Hooligans stürmen Platz in Mönchengladbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 15.02.2015
"Was soll ich dazu sagen? Jeder, der Fußball liebt, kann mit so etwas nichts anfangen", sagte der Kölner Trainer Peter Stöger nach den Vorfällen. Quelle: dpa
Mönchengladbach

Etwa 30 Randalierer, alle in weiße Overalls gekleidet, durchbrachen die Absperrung vor dem Kölner Fan-Block und gelangten zunächst ungehindert auf den Rasen. Dort kam es zu Jagdszenen und Handgreiflichkeiten mit der Polizei und Ordnungskräften. Die Polizei nahm zwei Randalierer noch auf dem Platz fest. Ein Polizist wurde durch das Pfefferspray verletzt, das gegen die Hooligans eingesetzt wurde. Auch einige Ordner trugen nach Polizeiangaben Blessuren davon.

Der FC verurteilte die Aktionen in einer Stellungnahme auf seiner Homepage schon kurz nach dem Abpfiff scharf und distanzierte sich "ohne Wenn und Aber" von den Verursachern. Die Vorfälle seinen ein "schwerer Rückschlag, der den Club enttäuscht und ärgert", hieß es. Der Klub wolle "alles ihm Mögliche tun, um Täter zu ermitteln und konsequent zu sanktionieren" und behalte sich "weitere, harte Schritte" gegen die beteiligten Gruppierungen vor. "Wer von sich behauptet, Fan des 1. FC Köln zu sein und sich so verhält, hat grundlegende Regeln des Fußballs nicht verstanden und ist unerwünscht."

Auch FC-Trainer Peter Stöger hatten die Vorfälle erschüttert. "Was soll ich dazu sagen? Jeder, der Fußball liebt, kann mit so etwas nichts anfangen. Das kann man logischerweise nicht gutheißen", sagte der Kölner Trainer Peter Stöger: "Das ist bitter. Mindestens so bitter wie die 0:1-Niederlage." Auch sein Gladbacher Amtskollege Lucien Favre sagte: "So etwas gehört nicht zum Fußball."

Schon während des Spiels waren die Anhänger der Gäste negativ aufgefallen: Wegen massiven Einsatzes von Pyrotechnik im Kölner Block wurde verzögert angepfiffen, in der zweiten Halbzeit musste Schiedsrichter Deniz Aytekin das Spiel aus dem selben Grund für zwei Minuten unterbrechen. Nach dem Spiel verlief die Abreise der Fans nach Polizeiangaben ruhig.

sid

Im Hinspiel gegen Hannover 96 erzielte Moritz Stoppelkamp ein Rekordtor aus 82,3 Metern für den SC Paderborn und bekam vom Verein seine eigene Allee. 96-Trainer Tayfun Korkut will in der Rückrunde so ein Tor nicht mehr zulassen.

Christian Purbs 14.02.2015
Fußball Mannager beim 1. FC Köln - Schmadtke – ein Könner der Zunft

Seit der gebürtige Düsseldorfer Jörg Schmadtke beim 1. FC Köln arbeitet, geht es mit dem Bundesliga-Premierenmeister aufwärts. Nun soll sich der Verein etablieren und vor allem die wirtschaftliche Lage besser in den Griff bekommen.

13.02.2015
Fußball Vfl Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen - Schürrle legt Extra-Schichten ein

Vor André Schürrles Rückkehr nach Leverkusen haben sich die Vorzeichen im Duell der Werksclubs geändert. Wolfsburg kann einen wichtigen Schritt in Richtung direkter Qualifikation zur Champions League machen. Bayer muss kämpfen. Schürrle nimmt keine Rücksicht.

13.02.2015