Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Khedira-Wechsel zu Real Madrid perfekt
Sport Fußball Khedira-Wechsel zu Real Madrid perfekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 30.07.2010
Wechselt zu den "Königlichen": Sami Khedira. Quelle: dpa

Fußball-Nationalspieler Sami Khedira wechselt vom Bundesligisten VfB Stuttgart zu Real Madrid. Nach Bestehen der sportärztlichen Untersuchung werde der 23-Jährige beim spanischen Rekordmeister seinen neuen Vertrag unterschreiben, teilte der VfB am Freitag mit. Zur Ablöse für den Mittelfeldspieler, der in Stuttgart noch einen Kontrakt bis 30. Juni 2011 hatte, machte der Verein keine Angaben. Die Schwaben sollen jedoch rund 14 Millionen Euro erhalten, der Vertrag in Madrid laut Medienberichten bis 2015 laufen.

„Einen absoluten Führungsspieler und eine Identifikationsfigur wie Sami Khedira lässt man nur ungern ziehen“, sagte der neue VfB- Sportdirektor Fredi Bobic. „Aber auf der anderen Seite können wir den Wunsch von Sami nachvollziehen, bei Real an seiner weiteren Karriere zu arbeiten.“ Damit verlieren die Schwaben nur ein Jahr nach dem Wechsel von Stürmer Mario Gomez zu Meister FC Bayern München ein weiteres hochbegabtes Eigengewächs.

Zugleich ist Khedira nach dem zu Manchester City gewechselten Jerome Boateng der zweite Profi unter den deutschen WM-Teilnehmern, der in der kommenden Saison bei einem ausländischen Topclub unter Vertrag steht. Bei den „Königlichen“ in Madrid wird er künftig unter dem portugiesischen Startrainer José Mourinho und an der Seite von Weltstars wie Kaká oder Cristiano Ronaldo spielen. Der Deutsch- Tunesier hatte mit seinen starken Auftritten bei der WM in Südafrika offenbar auch Mourinho beeindruckt. Dort war Khedira im zentralen Mittelfeld an der Seite von Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger eine der tragenden Säulen beim WM-Dritten.

Bei Real Madrid reiht sich Sami Khedira in eine Reihe großer deutscher Fußball-Profis ein. Schon 1973 wechselte Günter Netzer von Borussia Mönchengladbach zum spanischen Rekordmeister. Am erfolgreichsten mit den „Königlichen“ war jedoch ein Torwart: Nachdem der frühere Kölner Bodo Illgner 1996 nach Madrid gegangen war, gewann er mit Real je zweimal die Meisterschaft und die Champions League und wurde einmal Weltpokalsieger. Für ein Kuriosum sorgte einer der bisher zwei deutschen Trainer des Nobelclubs: Obwohl Jupp Heynckes 1998 erstmals seit 32 Jahren den Champions-League-Titel (früher: Europapokal der Landesmeister) nach Madrid geholt hatte, wurde er nach nur einer Saison entlassen.

Dzeko kein Thema für Bayern-Trainer van Gaal

Ein Abschied von Mario Gomez ist nicht ausgeschlossen, aber Torjäger Edin Dzeko vom VfL Wolfsburg ist beim FC Bayern München kein Thema. „Wir kaufen keinen Stürmer“, wies Trainer Louis van Gaal am Freitag in München die Spekulationen über eine Verpflichtung des Bosniers zurück. Dagegen ist der Coach des deutschen Fußball-Rekordmeisters nicht abgeneigt, einen Angreifer abzugeben. „Wir haben vier Stürmer, das sind zwei zu viel. Das habe ich immer gesagt“, erklärte der Niederländer: „Meine Erfahrung ist: Wenn Spieler gerne weg wollen, ist es besser, wenn sie gehen.“

Werder-Profi Vranjes vor Wechsel nach Split
Werder Bremens Fußball-Profi Jurica Vranjes steht unmittelbar vor einem Wechsel in sein Heimatland Kroatien zu Hajduk Split. Der Traditionsverein möchte den bei Werder-Coach Thomas Schaaf in Ungnade gefallenen Mittelfeldspieler für zwei Jahre verpflichten. Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs bestätigte im Trainingslager in Bad Waltersdorf die Gespräche mit Split. „Wir möchten das hinkriegen. Das wäre gut für alle“, sagte Allofs. Der Transfer von Vranjes, der nicht mit nach Österreich gereist ist, soll spätestens am Sonntag perfekt gemacht werden.

dpa

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Theo Zwanziger hat einem Zeitungsbericht zufolge die Entscheidung getroffen, zur Wiederwahl für eine weitere Amtszeit als Präsident anzutreten.

30.07.2010

Die U20-Fußballerinnen greifen bei der Heim-WM nach dem Titel. Im Halbfinale bezwangen die Mädels in Bochum die überforderten Südkoreanerinnen mit 5:1. Im Endspiel am Sonntag in Bielefeld geht es nun gegen die Elf aus Nigeria.

30.07.2010

Einen Tag nach dem Rauswurf als argentinischer Nationaltrainer hat Diego Maradona sein Schweigen gebrochen und zurückgeschlagen.

29.07.2010