Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Striptease-Verbot für Mario Balotelli
Sport Fußball Striptease-Verbot für Mario Balotelli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 17.06.2013
Mario Balotelli bejubelt sein Tor zum 2:1 Sieg gegen Mexiko - und zieht dabei wieder sein Trikot aus. Quelle: dpa
Rio de Janeiro

Mario Balotelli darf alles. Frechdachs sein und böser Bube, sogar pöbeln ist für den streitbaren Stürmer hin und wieder erlaubt. Nur eines will Trainer Cesare Prandelli nie mehr sehen: Den nackten Oberkörper. "Wir haben ihm gesagt: 'Alle haben deine Muskeln jetzt gesehen, du musst dein Trikot nicht mehr ausziehen", sagte Italiens Nationalcoach nach dem Auftaktsieg beim Confederations Cup gegen Mexiko im Maracana von Rio de Janeiro. Mehr Grund zu Spott und Tadel fand Prandelli nach Balotellis Siegtor zum 2:1 (1:1) beim besten Willen nicht. "Er war konzentriert und motiviert. Er macht seine Tore durch Stärke und Temperament."

 Wie schon nach seinem für Deutschland so schmerzhaften Doppelpack im EM-Halbfinale 2012 hatte sich der 22-Jährige auch nach seinem Tor gegen Mexiko das Shirt vom Leib gerissen und der johlenden Menge in Brasiliens renoviertem Fußball-Tempel einen freien Blick auf seinen Super-Body offenbart. Prandellis Sorge: Strippt Balotelli nach dem nächsten Tor erneut, ist er durch die folgende zweite Gelbe Karte beim WM-Testlauf am Zuckerhut für ein Spiel gesperrt. "Sorry, ich wusste nicht, dass es hier diese Regel gibt", sagte Balotelli kleinlaut.

 Hätte Balotelli nicht spät zum Sieg getroffen, hätte sich Andrea Pirlo, der zweite Spieler, der derzeit den Unterschied macht, fühlen müssen, als habe man ihm bei der Geburtstagsparty die Torte geklaut. Sein Zaubertor zum 1:0 per Freistoß war das erste Pflichtspieltor im neuen Maracana - und das in seinem 100. Länderspiel. "Das ist ein großartiges Gefühl. Gerade im Maracana so ein Tor zu schießen. Ich habe davon nur träumen können", sagte Pirlo. Sein Trainer Prandelli wirkte gerührt: "Andrea Pirlo ist Fußball für uns. Er ist ein bescheidener Mensch. Herzlichen Glückwunsch, Andrea."

 Bescheidenheit ist dagegen nicht der Wesenszug, der einem für Balotelli einfällt. Ein Neun-Tage-Rückblick gibt einen Abriss seiner turbulenten Karriere: Im WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien (0:0) unbeherrscht nach zwei Verwarnungen vom Platz gestellt. Beim Abgang vom Platz herumgepöbelt und dann auch noch per Twitter die eigenen Fans beschimpft. Auf dem Corcovado an Rios Christus-Statue mit dunkler Sonnenbrille wie ein Tourist gepost. Zwei Tage vor dem Spiel im Training den Oberschenkel verletzt. Rechtzeitig fit geworden. Bei der Begrüßung im Maracana ausgepfiffen, dann getroffen und vom ganzen Stadion gefeiert. Mehr Fußball-Achterbahn geht nicht.

 Fest steht: Funktioniert das Duo Pirlo-Balotelli, muss Italien nicht wie 2009 ein bitteres Vorrunden-Aus bei der WM-Generalprobe befürchten. Schon gegen Japan am Mittwoch (24.00 Uhr/MESZ) kann der Einzug ins Halbfinale gelingen. "Es ist hier noch nicht vorbei, ich habe noch Ziele", sagte Pirlo. Dass der Trainer des Asiensmeisters Alberto Zaccheroni heißt, macht die Partie in Recife zusätzlich pikant. "Er kennt uns genau, er weiß wie wir arbeiten. Er wird interessante taktische Dinge und Lösungen finden", sagte Prandelli über seinen Landsmann und schmunzelte dabei. Das sollte wohl bedeuten: Keine Sorge, wir haben den Pirlo und Balotelli.

dpa

Der BVB bleibt hart: Robert Lewandowski darf nicht zu den Bayern – und ins Ausland wird ihm der Wechsel nun auch untersagt.Der Verein brauche Planungssicherheit, deshalb werde Lewandowski endgültig bleiben, hieß es am Montag.

17.06.2013

Spaniens Fußball-Nationalmannschaft ist verheißungsvoll in den Confederations Cup gestartet. Der Welt- und Europameister gewann am Sonntagabend (Ortszeit) gegen Uruguay in Recife hochverdient mit 2:1 (2:0).

17.06.2013
Fußball Weltmeister von 1954 - Ottmar Walter ist tot

Fußball-Deutschland trauert um den 1954er Weltmeister Ottmar Walter. Walter starb am Sonntag im Alter von 89 Jahren. Dies bestätigte Stefan Kuntz, der Vorstandsvorsitzende seines früheren Clubs 1. FC Kaiserslautern. Auch Heinz Flohe, Weltmeister von 1974, ist gestorben.

16.06.2013