Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Guardiola will sein System den Profis unterordnen
Sport Fußball Guardiola will sein System den Profis unterordnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 25.06.2013
Lernt am Mittwoch seine Spieler kennen: Der neue Bayern-Trainer Pep Guardiola. Quelle: dpa
München

Kabine, Trainerbank, Vereinsgelände, überall durfte Star-Coach Pep Guardiola schon einmal Bayern-Luft schnuppern. Nun muss er noch das Wichtigste kennenlernen: Seine Spieler. „Ich habe sie mehrere Male gesehen, aber das ist etwas anderes. Wir werden am Mittwoch anfangen, ich hoffe, dass alles gut wird“, sagte der 42-Jährige mit Blick auf den Trainingsstart an diesem Mittwoch (17.00 Uhr) in der Allianz Arena. „Es ist eine große Herausforderung für mich. In diesem großen Verein, musst du immer gewinnen, musst du immer gut spielen. Es gibt keine Zeit“, verriet er dem vereinseigenen Internet-TV in einem Interview im Heiligtum der Mannschaft, der Kabine. „Du musst immer gewinnen und deshalb bin ich hier.“

Jeweils 25 000 Zuschauer werden an diesem Mittwoch und Donnerstag in der Arena dabei sein, wenn der neue Trainer das Team um die Kapitäne Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger zum ersten Aufgalopp für die Saison 1 nach dem Triple um sich schart. Bei den zwei Schau-Einheiten auf dem Rasen, auf dem Guardiola sich am Montag schon ein paar Pässe mit zwei Kindern und dem Club-Maskottchen Berni zuspielte, werden nach Vereinsangaben vom Dienstag 16 Profis teilnehmen. Dante, Luiz Gustavo und Javi Martínez fehlen wegen des Confed Cups. Die verletzten oder rekonvaleszenten Holger Badstuber und Mario Götze zählen ebenfalls zu den Abwesenden. Bastian Schweinsteiger soll nach seiner Fuß-OP dosiert trainieren.

Dagegen startet Toni Kroos nach seiner Muskelverletzung die Vorbereitung mit der Mannschaft. Eine Reihe von ausländischen Nationalspielern, die noch nach dem DFB-Pokalfinale für ihre Auswahlteams aufliefen, steigt erst später in die Vorbereitung ein.

Der Weltruf Guardiolas eilt ihm voraus, bei Lahm, Schweinsteiger & Co. wurde in den vergangenen Wochen immer wieder die Hochachtung vor dem neuen Chef ausgedrückt. Der neue Bayern-Coach klang bei der Nachfrage nach seinen Taktik-Vorhaben dagegen fast devot. „Ich muss mich an die hohen Qualitäten unserer Spieler anpassen. Der Fußball gehorcht den Spielern, nicht dem Trainer“, erklärte er. „Ich möchte nicht einfach Dinge ändern, nur um etwas zu verändern.“

Zudem muss sich Guardiola bei einer Aufgabe der anderen Art erst einmal selbst zurecht finden. Denn anders als 2007 mit Barcelona B übernehme er keinen Absteiger, anders als mit dem FC Barcelona 2008 keine Mannschaft, die gerade mit 18 Punkten Rückstand abgeschlagen hinter Meister Real Madrid landete, erklärte er. „Jetzt ist es komplett anders. Ich übernehme eine Mannschaft, die in der letzten Saison außergewöhnlich gespielt und vier Titel gewonnen hat“, sagte der 42-Jährige und erwartet in der Kennenlern-Phase wenige freie Minuten. „In den nächsten sechs Monaten werde ich an der Säbener Straße wohnen.“

Anders wird Guardiola bei seiner ersten Auslandsstation als Trainer wohl auch mit den Stars im Kader verfahren. Vor fünf Jahren verließen Ronaldinho und Deco Barça direkt, ein Jahr später auch Samuel Eto’o den Club. „Ich glaube, wenn eine Mannschaft vier Titel gewonnen hat, müssen wir weniger Wechsel machen“, betonte Guardiola. Erwartet wird allerdings der Abgang von Mario Gomez, der sich mit dem AC Florenz einig sein soll.

Gleichzeitig machte Guardiola Pierre-Emile Hojbjerg, Patrick Weihrauch & Co. Hoffnung. Wie Barcelona hätten auch die Bayern eine sehr gute Nachwuchsarbeit, hob der anerkannte Jugendförderer hervor. „Ich bin mir sicher, dass Bayern München gute, junge Spieler hat. In New York aber konnte ich nur wenige Informationen über diese Spieler sammeln.“

Auf eine Taktikdiskussion ob 4-2-3-1 oder 4-3-3, ein 3-5-2 oder gar 3-6-1 und welche Rolle Wunschspieler Mario Götze spielen werde, ließ sich der katalanische Fußball-Fachmann bislang nicht ein. „Das System ist egal“, hob der Freund des Angriffsfußballs hervor. Die ersten Testspiel-Ausflüge gehen am Wochenende in die Orte, die er zuvor vermutlich nicht einmal kannte: Am Samstag gibt es in Weiden eine Partie gegen ein Fanclub-Team, am Sonntag tritt der FC Bayern auswärts beim TSV Regen an. Zwei Spielchen zum warmwerden.

dpa

Mehr zum Thema
Fußball Guardiola beim FC Bayern - Das System heißt Angriff

Jetzt ist Pep Guardiola also ein wirklicher Münchner. Bei seinem ersten Auftritt beim FC Bayern gab sich der Spanier am Montag gewohnt charmant – und verblüffte manchen mit seinem guten Deutsch. Viele andere Fragen blieben allerdings noch offen.

24.06.2013
Fußball Guardiola übernimmt in München - „Guten Tag, grüß Gott“

„Pep“ ist da: Der neue Trainer des FC Bayern ist in München angekommen. Bei seiner offiziellen Vorstellung in der Allianz Arena zeigte er sich beeindruckt von seinem neuen Arbeitgeber. Und begrüßte die Anwesenden standesgemäß: „Guten Tag, grüß Gott.“

24.06.2013
Fußball Bayern München gegen Gladbach - Ein Klassiker zum Bundesliga-Auftakt

Mit dem Duell zwischen Rekordmeister FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach startet die Fußball-Bundesliga am 9. August in ihre 51. Saison. Wegen internationaler Verpflichtungen der Münchner könnte der Herbstmeister erst Ende Januar 2014 feststehen.

21.06.2013
Fußball Winterspiele 2014 in Sotschi - Olympia-Fackel soll ins Weltall

Die Erde ist nicht genug: Russland will die Olympia-Fackel vor den Winterspielen 2014 in Sotschi auf einen Weltraumspaziergang schicken. Doch auch unter den irdischen Zielen sind einige echte Herausforderungen.

24.06.2013
Fußball Guardiola beim FC Bayern - Das System heißt Angriff

Jetzt ist Pep Guardiola also ein wirklicher Münchner. Bei seinem ersten Auftritt beim FC Bayern gab sich der Spanier am Montag gewohnt charmant – und verblüffte manchen mit seinem guten Deutsch. Viele andere Fragen blieben allerdings noch offen.

24.06.2013
Fußball Ermittlungen gegen Weltfußballer - Messi zahlt angeblich Steuermillionen nach

Die spanische Justiz ermittelt gegen Lionel Messi und dessen Vater seit geraumer Zeit wegen Steuerhinterziehung. Zwar hat das Messi-Lager den Vorwurf stets bestritten – nach einem Medienbericht soll der Weltfußballer jetzt aber zehn Millionen Euro Steuern nachgezahlt haben.

24.06.2013