Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Ancelotti soll Guardiola beim FC Bayern ablösen
Sport Fußball Ancelotti soll Guardiola beim FC Bayern ablösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 18.12.2015
Wird er neuer Bayern-Trainer? Der Italiener Carlo Ancelotti ist laut spanischen Medien Nachfolger von Guradiola werden. Quelle: dpa
Madrid/München

Sie nannten für ihre Informationen aber wie schon am Vortag bei Berichten über einen bevorstehenden Guardiola-Abschied keine Quelle.

Danach soll Ancelotti auch von Manchester United umworben worden sein. Der Italiener, der Ende der vorigen Saison bei Real Madrid entlassen worden war, habe jedoch dem deutschen Rekordmeister den Vorzug gegeben.

Nach Darstellung von "Marca" soll Guardiola dem FC Bayern in der vorigen Woche mitgeteilt haben, dass er den Club nach dem Ende der Saison verlassen werde. Laut "Marca" und Cadena Cope will der spanische Starcoach zu Manchester City wechseln. Ancelotti habe sich für den FC Bayern entschieden, nachdem dieser in der vorigen Woche von Guardiola die Mitteilung erhalten habe, dass der Trainer eine Vertragsverlängerung abgelehnt habe, schrieb Spaniens auflagenstärkste Zeitung. Nach Darstellung des Sportblatts soll der Italiener in München einen Dreijahresvertrag unterzeichnen.

dpa

Sechs Bundesliga-Clubs und zwei Zweitligisten stehen im Viertelfinale des DFB-Pokals. Nach Bayern, Leverkusen und Bremen schafften auch Dortmund, Stuttgart und Hertha den Sprung in die nächste Runde. Die Zweitligisten Bochum und Heidenheim dürfen auf große Spiele hoffen.

17.12.2015

Zum Auftakt des Achtelfinales im DFB-Pokal verpassen die unterklassigen Clubs Überraschungen. Die Bayern und Bayer Leverkusen setzen sich durch, Werder Bremen wirft Gladbach aus dem Wettbewerb.

16.12.2015
Fußball Indiskretionen in WM-Affäre - DFB sucht nach einem "Maulwurf"

Die Frage nach der dubiosen 6,7-Millionen-Zahlung beim DFB ist weiter ungeklärt. Die Aufklärungsarbeiten liefen unter strenger Geheimhaltung - bisher. Jetzt sucht der Verband einen „Maulwurf“.

15.12.2015