Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Fußballfans randalieren in Gelsenkirchen
Sport Fußball Fußballfans randalieren in Gelsenkirchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 07.02.2016
Randalierende Fußballfans des FC Schalke 04 haben am Gelsenkirchener Hauptbahnhof 23 Polizisten verletzt. Quelle: KDF-TV & Picture/dpa
Gelsenkirchen

Wegen der heftigen Randale nach der Partie Schalke gegen Wolfsburg in Gelsenkirchen hat die Polizei Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Fußballfans des FC Schalke 04 hatten am Samstag am Gelsenkirchener Hauptbahnhof 23 Polizisten verletzt. Sie warfen nach dem Spiel der Polizei zufolge Flaschen und Steine auf die Beamten. Den verletzten Polizisten gehe es aber wieder gut, sagte ein Sprecher am Sonntag. Festnahmen habe es keine gegeben, es seien aber die Identitäten von 143 Fans festgestellt und Platzverweise ausgesprochen worden.

Die Polizisten waren attackiert worden, als sie gerade damit beschäftigt waren, die Abreise der Wolfsburger Gästefans zu sichern. Anschließend seien die Randalierer ins Vereinsheim der Fangruppe "Hugos" in der Nähe des Bahnhofs gerannt. Erst nach langen Gesprächen mit der Polizei kamen sie wieder auf die Straße. Bei der Durchsuchung des Vereinsheims fielen den Ermittlern auch Drogen in die Hände. Die Schalker hatten die Bundesliga-Partie 3:0 gewonnen. Was der Auslöser der Randale war, erschließe sich derzeit nicht, sagte der Sprecher.

dpa/afp

Fußball Bundesliga-Übersicht - Bayern und BVB spielen torlos

An der Spitze der Fußball-Bundesliga bleibt alles beim Alten: Bayern München spielte bei Bayer Leverkusen ebenso 0:0 wie Borussia Dortmund bei Hertha BSC. Der FC Schalke 04 verschärfte mit einem souveränen 3:0 (2:0) die Krise beim VfL Wolfsburg.

06.02.2016

Mit begeisterndem Angriffsfußball und jugendlichem Elan hat Borussia Mönchengladbach nach dem Rückrunden-Fehlstart seine Ergebniskrise beendet. 5:1 gewannen die Gladbacher gegen Werder Bremen. Für die Trendwende sorgten die Youngster der Borussen.

05.02.2016

Kein neuer Spieler für den Hamburger SV. Zwar hatte Defensiv-Spezialist Sekou Sanogo von den Young Boys Bern schon den Medizincheck absolviert, der Transfer verzögerte sich aber – und kam schließlich nicht zustande, weil die Transferunterlagen vier Minuten zu spät eintrafen.

02.02.2016