Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Feuerzeugwerfer vom Pokalspiel ist ermittelt
Sport Fußball Feuerzeugwerfer vom Pokalspiel ist ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 21.08.2015
Der Werfer ist ermittelt: Nachdem Schiedsrichter Petersen vor elf Tagen von einem Feuerzeug am Kopf getroffen worden war, brach er das Pokalspiel ab. Quelle: dpa/Archiv
Osnabrück

Entscheidend bei der Aufklärung, so die Polizei, sei die intensive Videoauswertung gewesen.

Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart war in der 71. Minute beim Stande von 1:0 für die Gastgeber am Kopf getroffen worden. Die Partie wurde daraufhin abgebrochen und vier Tage später vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit 2:0 für den Zweitligisten gewertet. Der Unparteiische erlitt bei der Attacke eine leichte Gehirnerschütterung.

Nach einem Gespräch mit der Vereinsführung der Niedersachsen hatte sich zuvor die Fan-Abteilung des Drittligisten von dieser Entgleisung distanziert. "Das ist durch nichts zu entschuldigen. Dieser Wurf hat uns allen einen immer seltener vorkommenden Sieg von Tradition gegen Kommerz genommen", heißt es in einer Erklärung der Gruppierung.

Der mutmaßliche Täter muss mit einer Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen. Auf die Norddeutschen kommen weitere Sanktionen seitens des DFB zu. Gerechnet wird mit einem Teilausschluss von Zuschauern sowie einer hohen Geldstrafe.

sid

Was für ein verrücktes Spiel. Borussia Dortmund hat eine schon verloren geglaubte Partie beim Underdog Odds in beachtlicher Manier noch gedreht. Dank des 4:3 liegt die Gruppenphase der Europa League nun zum Greifen nahe.

20.08.2015
Fußball Günter Netzer im Interview - „Ich spiele jetzt“

Im Pokalfinale 1973 schmollt Gladbachs Günter Netzer bis zur Verlängerung auf der Bank. Dann passiert das Unfassbare: Netzer wechselt sich einfach selbst ein und trifft zum Sieg. Im Interview erinnert er sich an die herrlichen Dialoge mit Weisweiler.

23.08.2015

Kevin De Bruyne dürfte zum Bundesliga-Rekordtransfer werden. Einen bevorstehenden Wechsel aus Wolfsburg zu ManCity für gut 70 Millionen Euro noch bis zum Wochenende dementierte der VfL zwar. Die Überzeugung indes, De Bruyne halten zu können, ist weg.

20.08.2015