Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball FC Bayern im Pokal locker weiter
Sport Fußball FC Bayern im Pokal locker weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 19.08.2016
Neuzugang Mats Hummels schoss den fünften Treffer für die Bayern. Quelle: AFP / CHRISTOF STACHE
Jena

Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann am Freitagabend beim Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena mit 5:0 (3:0). Robert Lewandowski (3./34./43. Minute) mit einem Hattrick, Arturo Vidal (72.) und der eingewechselte Mats Hummels (77.) erzielten die Tore im mit 19.000 Zuschauern ausverkauften Ernst-Abbe-Sportfeld.

Auch die beiden anderen Favoriten waren in den Freitagsspielen erfolgreich. Bundesligist FC Augsburg setzte sich in Pfullendorf gegen den FV Ravensburg mit 2:0 (1:0) durch. Zweitligist FC St. Pauli gewann das Nordduell beim VfB Lübeck mit 3:0 (1:0).

"Es ist schön, so in die Pflichtspielsaison zu starten. Wir wollen erstmal alle in Topform kommen", sagte Hummels nach der Partie. "Nachdem Jena in der zweiten Halbzeit gut umgeschaltet hat, haben wir auch gut verteidigt. Wir können noch nicht bei 100 Prozent sein, aber wir nähern uns an", sagte der Nationalspieler.

Bayern-Coach Carlo Ancelotti erlebte einen ganz ruhigen Abend. Die Bayern gingen die Partie gegen den Pokalschreck der vergangenen Jahre von Beginn an hochkonzentriert an. Es waren noch keine 180 Sekunden gespielt, da lag der große Favorit bereits in Führung. Nach Zuspiel von Franck Ribéry war Lewandowski zur Stelle.

Dass Ancelotti die Begegnung eine Woche vor seinem Liga-Debüt gegen Bremen sehr ernst nahm, machte bereits die Aufstellung des Italieners deutlich. Zwar saß Hummels zunächst auf der Bank, doch sonst hatte der Bayern-Coach abgesehen von den verletzten Spielern wie Kingsley Coman oder Arjen Robben seine beste Formation aufgeboten. Vor allem das Offensivtrio Ribéry, Lewandowski und Thomas Müller wirbelte die Abwehr des Tabellenführers der Regionalliga Nordost immer wieder gehörig durcheinander.

Zehn Minuten nach der Führung vergab Müller die Chance zum 2:0, wenig später parierte Jenas Torwart Raphael Koczor gegen Ribéry. Auch gegen Lewandowski war Koczor zur Stelle (31.), doch drei Minuten später war auch der starke Keeper machtlos. Lewandowski sorgte frühzeitig für klare Verhältnisse.

Die Gastgeber trauten sich insgesamt viel zu wenig zu. Erst in der 38. Minute war es Manfred Starke, der Nationaltorwart Manuel Neuer erstmals prüfte. "Ich hätte mir gewünscht, dass wir etwas mutiger agiert hätten", sagte Jenas Sportdirektor Kenny Verhoene zur Pause im Pay-TV-Sender Sky. Stattdessen machte Lewandowski bereits zwei Minuten vor der Halbzeit mit seinem dritten Treffer alles klar.

In den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel wurde Jena endlich mutiger, auch weil die Bayern zunächst etwas unkonzentriert aus der Kabine kamen. Bei einem Freistoß von Starke musste Neuer ein weiteres Mal eingreifen, doch wirklich in Gefahr geriet der Rekordmeister nie.

Im Schongang verwalteten die Süddeutschen die Führung. In der 64. Minute traf Arturo Vidal noch einmal die Latte, acht Minuten später war der Chilene auf Zuspiel von Lewandowski erfolgreich. Der eingewechselte Hummels sorgte per Kopf dann für den Endstand. Für Jena war es dennoch ein Erlebnis. "Für das 0:5 brauchen wir uns nicht zu schämen. Wir haben teilweise auch Fußball gespielt", sagte Filip Krstic.

dpa/RND

Uli Hoeneß und Willi Lemke haben ihre Feindschaft schon länger beendet: Nun gratulierte der ehemalige Bayern-Manager dem Bremer persönlich zum 70. Geburtstag – mit einem Fußball, auf dem ein Herz-Motiv ist, als Geschenk.

19.08.2016

Der frühere NFL-Footballstar Darren Sharper muss wegen Vergewaltigung in mehreren Fällen 18 Jahre ins Gefängnis. Ursprünglich war der 40-Jährige nur zu neun Jahren Haft verurteilt worden, nach einer Revision muss Sharper doppelt so lang sitzen.

19.08.2016

Meistertrainer Ottmar Hitzfeld erwartet in dieser Saison einen spannenderen Kampf um die Meisterschaft als in den vergangenen Jahren. "Ich wünsche mir, dass es keinen Alleingang der Bayern gibt. Dortmund wird wieder ein ernsthafter Konkurrent", sagte Hitzfeld dem RND zu dem auch die HAZ gehört.

19.08.2016