Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Ancelotti hat Zidane an Bord
Sport Fußball Ancelotti hat Zidane an Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 26.06.2013
Das neue Trainerduo bei Real Madrid: Carlo Ancelotti und Zinedine Zidane. Quelle: dpa
Madrid

Der ehemalige Weltfußballer Zinédine Zidane wird Co-Trainer bei Real Madrid. Das gab der neue Coach der Königlichen, Carlo Ancelotti, bei seiner ersten Pressekonferenz für den spanischen Hauptstadt-Club am Mittwoch in Madrid bekannt. "Zidane wird auf der Bank sitzen", kündigte Ancelotti an und fügte scherzend hinzu: "Leider kann er nicht spielen. Das ist das Problem." Zidane hatte von 2001 bis zu seinem Karriereende 2006 für Real gespielt.

Nach dem Weggang von José Mourinho zu dessen Ex-Club FC Chelsea half Zidane den Madrilenen bei der Suche nach einem Nachfolger. Nun wird er sogar ganz eng als Assistent mit Ancelotti zusammenarbeiten. "Er war ein fantastischer Spieler und er hat entschieden, eine Rolle als Trainer zu übernehmen. Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten", sagte Ancelotti. Er prophezeite, dass Zidane ein sehr guter Assistent sein werde.

Mit Zinédine Zidane als Co-Trainer und der Parole "Angreifen und gewinnen" will Carlo Ancelotti Real Madrid in eine neue Erfolgs-Ära führen. "Der angesehenste Verein der Welt muss mit einem spektakulären Fußball Siege erringen", sagte der Italiener am Mittwoch bei seiner Amtseinführung in Madrid. "Das gehört zur Tradition und Geschichte dieses Clubs."

Mit dem AC Mailand hatte Ancelotti zweimal die Champions League gewonnen. Dieser Titel ist auch das große Ziel der Madrilenen, die seit Jahren sehnsüchtig auf ihren zehnten Europacupsieg ("La Décima") warten. "Jeder weiß, was 'La Décima' bedeutet", sagte Ancelotti, der bei seiner Vorstellung ein passables Spanisch sprach, in das allerdings immer wieder italienische und französische Begriffe einflossen. "Ich nehme da eine Verantwortung auf mich. Aber das ist kein Problem, sondern eine besondere Motivation."

Ancelotti tritt bei Real ein schweres Erbe an, denn in der Amtszeit von Mourinho hatte sich im Kader, bei den Vereinsmitgliedern und den Fans eine Kluft aufgetan zwischen den "Mou"-Anhängern und den Gegnern des Portugiesen. Von dem Italiener wird nun erwartet, dass er beide Lager wieder miteinander versöhnt. "Einen Friedensstifter hat man mich noch nie genannt", meinte Ancelotti zu seiner neuen Aufgabe. "Aber mir gefällt diese Bezeichnung. Vielen Dank dafür! Ich hatte immer eine sehr gute Beziehung zu den Spielern gehabt."

Die Nachfolge von Mourinho anzutreten, scheint ohnehin eine besonders schwere Aufgabe zu sein. Bei den früheren Vereinen des Portugiesen - wie beim FC Porto, FC Chelsea oder Inter Mailand - konnte keiner der "Mou"-Nachfolger sich lange Zeit im Amt halten. Ancelotti muss bei Real auch über die Zukunft von Kaká entscheiden. Der frühere Weltstar war unter Mourinho nur zweite Wahl. Seit Monaten wird über seinen Weggang spekuliert. Unter Ancelotti hatte der Brasilianer beim AC Mailand seine stärkste Zeit gehabt. "Ich werde ihn mir beim Training ansehen und dann eine Entscheidung treffen", kündigte der neue Real-Coach an.

Der Italiener legte sich auch nicht fest, ob Nationaltorwart Iker Casillas, der von Mourinho zum Reservisten degradiert worden war, in die Stammelf zurückkehren wird. "Er ist ein fantastischer Keeper, er hat alles gewonnen, er ist der Kapitän, aber im Fußball gilt die Regel, dass man sich einen Platz in der Stammelf verdienen muss", sagte der Coach.

Seine Vorstellung in Madrid wurde ein wenig überschatten von einem Zeitungsbericht, wonach Torjäger Cristiano Ronaldo Kontakt zu seinem früheren Verein Manchester United aufgenommen haben soll. Der Portugiese wolle sich in den kommenden Tagen mit Verantwortlichen von ManUnited treffen, schrieb die Zeitung "El País". Ronaldos Vertrag bei Real läuft bis 2015. Clubpräsident Florentino Pérez ist seit Monaten bemüht, den Kontrakt zu verlängern, aber der Stürmer ließ sich bislang auf keine Verhandlungen ein.

dpa

Fußball Confed Cup Halbfinale Spanien gegen Italien - Das "Spiel der Leiden"

Vor der Neuauflage des EM-Endspiels spricht viel für Spanien und wenig für Italien. Auch Joachim Löw wird genau beobachten, was Tüftler Prandelli einfällt. Das Confed-Cup-Halbfinale im heißen Fortaleza wird auf jeden Fall ein hitziges Duell.

26.06.2013

Zwei Istanbuler Top-Clubs sind von der UEFA aus dem Europapokal ausgeschlossen worden. Die Europäische Fußball-Union reagierte damit auf den Manipulationsskandal in der Saison 2010/2011. Für Fenerbahçe und Besiktas Istanbul könnten andere Vereine nachrücken.

25.06.2013

Müssen Stars gehen? Rücken Talente auf? Welches System bevorzugt Pep Guardiola? Details zur künftigen Taktik verriet der neue Bayern-Coach noch nicht. Nur so viel: Er will sich den Profis unterordnen. Der Abgang von Mario Gomez rückt derweil näher.

25.06.2013