Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball DFB-Präsident Zwanziger stellt sich zur Wiederwahl
Sport Fußball DFB-Präsident Zwanziger stellt sich zur Wiederwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 30.07.2010
Zusammen mit seiner Ehefrau Inge und den Söhnen Frank und Ralf hatte DFB-Präsident Zwanziger in den vergangenen Tagen beraten, wie es weitergeht. Quelle: dpa

Theo Zwanziger bleibt wohl wie erwartet Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). „Mein Meinungsbildungsprozess ist abgeschlossen. Ich habe viele, sehr ernsthafte Gespräche geführt und kann dem Präsidium mitteilen, dass ich zu einer Wiederwahl antreten werde“, sagte der 65-Jährige der „Bild“-Zeitung (Freitag). Zwanziger hatte vor anderthalb Wochen über „Amtsmüdigkeit“ geklagt und es offen gelassen, ob er sich beim Verbandstag am 21./22. Oktober in Essen zur Wahl für eine dritte Amtszeit stellt.

Am Donnerstagmorgen zeichnete sich bereits seine Entscheidung ab. „Die Tendenz ist da“, signalisierte er dem Sportmagazin „kicker“. Am Rande des Halbfinalsiegs der deutschen U 20-Juniorinnen in Bochum unterstrichen er am frühen Abend erneut seine Ambitionen. „Mir würde vielleicht sonst was fehlen“, sagte er.

Beim DFB und in der Bundesliga konnte sich sowieso niemand vorstellen, dass der Jurist nach der Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff und vor der Frauenfußball- Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Deutschland aufhört. „Es gibt keine Alternative zu Zwanziger“, sagte Michael Meier, Manager des 1. FC Köln.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass Dr. Zwanziger dem DFB weiterhin als Präsident erhalten bleiben wird“, sagte Steffi Jones, die Präsidentin des WM-Organisationskomitees. „Ich kann mir auch gar keinen Besseren vorstellen. Das liegt nicht nur an seinem großen Engagement für den Frauenfußball und die Frauen-WM 2011. Er setzt sich vor allem auch ein für gesellschaftlich wichtige Themen.“

Zwanziger hatte angekündigt, dass die weitere Zusammenarbeit mit Löw Einfluss auf seine Entscheidung haben könne, aber nicht entscheidend sei. Zusammen mit seiner Ehefrau Inge und den Söhnen Frank und Ralf hatte der DFB-Präsident in den vergangenen Tagen beraten: „Was ist für den Verband wichtig und was ist für mich persönlich wichtig?“

Zwanzigers Verdienste auf diesen Gebieten sind unstrittig, doch nach der geplatzten Vertragsverlängerung mit Löw im Frühjahr und beim Krisenmanagement in der Schiedsrichter-Affäre um Michael Kempter und Manfred Amerell hatte der DFB-Chef geharnischte Kritik einstecken müssen. Nun ist er erneut gefordert: Die angekündigte Schadensersatzklage von Ex-Schiedsrichter-Sprecher Amerell ist ein Thema der Präsidiumssitzung in der DFB-Zentrale in der Otto-Fleck- Schneise.

Den 19 Präsidiumsmitgliedern ist inzwischen ein 24 Seiten starker Schriftsatz von Amerells Anwalt Jürgen Langer zugegangen. Bis zum 2. August sollen die Funktionäre die Schadensersatzansprüche gegen den Verband „materiell und immateriell“ anerkennen. „Wenn in dieser Zeit nichts passiert, werden wir auch die Klage gegen den DFB einreichen“, hatte Langer angekündigt und Zwanzigers Rücktritt gefordert: „Ein Präsident, der den Fall so behandelt, ist nicht mehr tragbar.“ Amerell sei auch zu einer außergerichtlichen Einigung bereit, doch nach dpa-Informationen ist der DFB dazu nicht bereit.

Gegen Referee Michael Kempter hat Amerell vor dem Landgericht Hechingen bereits eine Schadensersatzklage eingereicht, die ihm mindestens 150 000 Euro „Schmerzensgeld“ wegen übler Nachrede und Verleumdung bringen soll. Im Dauerzwist mit dem DFB geht es um eine wesentlich höhere Summe.

Zwanziger wird angekreidet, sich voreilig auf die Seite des jungen Bundesliga-Referees Kempter geschlagen zu haben. Der 27-Jährige aus Sauldorf hatte Amerell vorgeworfen, ihn sexuell belästigt zu haben. Der frühere Schiedsrichter-Beobachter bestreitet dies und war am 12. Februar von all seinen DFB-Ämtern zurückgetreten.

dpa

Die U20-Fußballerinnen greifen bei der Heim-WM nach dem Titel. Im Halbfinale bezwangen die Mädels in Bochum die überforderten Südkoreanerinnen mit 5:1. Im Endspiel am Sonntag in Bielefeld geht es nun gegen die Elf aus Nigeria.

30.07.2010

Einen Tag nach dem Rauswurf als argentinischer Nationaltrainer hat Diego Maradona sein Schweigen gebrochen und zurückgeschlagen.

29.07.2010
Fußball Ex-„Löwen“-Präsident - München trauert um Karl-Heinz Wildmoser

Der Oktoberfest-Wirt und langjährige Präsident des Fußballclubs 1860 München, Karl-Heinz Wildmoser, ist tot. Der 71-Jährige starb am Mittwoch nach einer Operation an einer Lungenembolie.

28.07.2010