Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Berlusconi verkauft AC Mailand an Chinesen
Sport Fußball Berlusconi verkauft AC Mailand an Chinesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 05.08.2016
Silvio Berlusconi hat sich mit chinesischen Investoren auf den Verkauf des AC Mailand geeinigt. Quelle: dpa/Daniel Dal Zennaro
Mailand

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Mailand an chinesische Investoren ist praktisch perfekt. Der ehemalige italienische Premier Silvio Berlusconi billigte einen Vorvertrag mit einer Gruppe von chinesischen Investoren, wie seine Familienholding Fininvest am Freitag mitteilte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur SID handelt es sich um das Konsortium Sino-Europe Investment Management Changxing, an dem sich auch der chinesische Staatsfonds Haixia Capital beteiligt.

Der Deal, der beide Seiten binde, müsse bis Ende des Jahres vollendet werden, wenn die italienischen und chinesischen Behörden ihre Zustimmung gegeben hätten. Die Gruppe übernehme 99,93 Prozent an dem Traditionsverein. Die Übereinkunft werde mit 740 Millionen Euro bewertet, mit geschätzten Schulden von rund 220 Millionen Euro.

Die Fininvest-Holding der Familie Silvio Berlusconi hatte bereits vor Monaten Gespräche mit den Chinesen aufgenommen. Der AC Mailand gehört zu den erfolgreichsten Fußballclubs in Europa, sucht allerdings nach neuem Kapital, um an alte Erfolge anzuknüpfen. Anfang Juni hatte der chinesische Konzern Suning den Lokalrivalen Inter Mailand übernommen.

dpa/sid/RND

FIFA-Präsident Gianni Infantino muss nach geheim gehaltenen Ermittlungen keine Bestrafung durch die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes befürchten. Der Schweizer habe nicht gegen Verhaltensregeln verstoßen, teilte das Gremium am Freitag mit.

05.08.2016

Am Mittwoch hat Julian Draxler seine Wechselabsichten vom VfL Wolfsburg öffentlich werden lassen – einen Tag später musste er zum Rapport. Zum Testspiel nach Malmö reiste er nicht mit, das allerdings wegen Problemen an der Patellasehne.

04.08.2016
Fußball Kritik an Hecking und Allofs - Draxler will den VfL Wolfsburg verlassen

Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs hatten zuletzt immer wieder betont, dass Julian Draxler in Wolfsburg bleibt. Doch nun äußert sich der Nationalspieler deutlich in eine andere Richtung.

03.08.2016