Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball BVB-Chef Watzke platzt der Kragen
Sport Fußball BVB-Chef Watzke platzt der Kragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 06.08.2014
Hans-Joachim Watzke ist genervt. Quelle: dpa
Dortmund

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist nach den ständigen Bayern-Sticheleien zu Marco Reus der Kragen geplatzt. Genervt und provoziert hat der BVB-Boss den Bayern-Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch quer über den Atlantik öffentlich in die Schranken gewiesen. „Borussia Dortmund registriert mit einer gewissen Verärgerung, dass sich Karl-Heinz Rummenigge über die Medien zurzeit im Drei-Tage-Rhythmus zu internen BVB-Angelegenheiten äußert“, sagte Watzke in einer Stellungnahme auf der Club-Homepage.

Der mit dem deutschen Meister momentan in den USA weilende Rummenigge nehme „durch sein Verhalten billigend in Kauf, dass das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München weiter beschädigt“ werde. Erbost ist auch BVB-Sportdirektor Zorc. „Das hat leider eine völlig neue Qualität. Es wäre schön, wenn Karl-Heinz Rummenigge einfach mal den Mund halten könnte“, sagte er am Mittwoch kicker.de.

Rummenigge hatte sich in den letzten Tagen wiederholt vor allem über Reus geäußert. Nachdem der Bayern-Chef darüber sinniert hatte, wie lange der BVB den Nationalspieler angesichts der relativ geringen festgeschriebenen Ablösesumme (nach Spekulationen 35 Millionen Euro) in einer Ausstiegsklausel wohl noch halten könne, legte er in der „Sport Bild“ (Mittwoch) nach: „Es ist bekannt, dass der Spieler bei Borussia Dortmund ist und eine Ausstiegsklausel hat, die, so Gerüchte, bei 25 Millionen Euro liegt.“

Er habe zu Hans-Joachim Watzke ein ganz respektvolles Verhältnis, meinte Rummenigge noch. Reus sei ohne Frage ein sehr guter Spieler, „aber ich möchte deswegen das Verhältnis mit Borussia Dortmund nicht strapazieren“. Rummenigge räumte sogar ein, dass der BVB „zuletzt beim Video von Bastian Schweinsteiger sehr verständnisvoll und sympathisch reagiert“ habe: „Da hätte man auch andere Worte finden können.“ Der Bayern-Star hatte die Dortmunder beleidigt.

Die atmosphärischen Störungen zwischen Borussia und Bayern scheinen eine Woche vor dem Supercup-Duell einem neuen Höhepunkt entgegenzustreben. Für Watzke ist beim Bayern-Buhlen um Reus eine rote Linie überschritten. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der Rivale in den vergangenen zwei Jahren schon die zwei absoluten BVB-Leistungsträger Mario Götze und Robert Lewandowski nach München lockte.

Watzke wirft den Bayern unlauteres Geschäftsgebaren vor. Anders ist die harsche Kritik nicht zu deuten: „Wir sind sicher, dass für jeden Fußballinteressierten offensichtlich ist, welche Absicht hinter solchen Äußerungen steckt. Wir werden als Arbeitgeber selbstverständlich auch in Zukunft an unserer Linie festhalten und uns zu Vertragsdetails unserer Angestellten niemals in der Öffentlichkeit äußern.“

Mehrfach erklärten Watzke und Zorc, dass man langfristig mit dem bis 2017 gebundenen Reus plane. „Er ist ein Schlüsselspieler, ein Super-Fußballer und eine Identifikationsfigur. Natürlich versuchen wir alles, um ihn lange bei Borussia Dortmund zu halten“, sagte Zorc. „Mir ist jetzt erst einmal wichtig, gesund zu werden. Alles andere schiebe ich zur Seite. Dinge, die dann später einmal für mich relevant sein könnten, sind derzeit zweit- oder sogar drittrangig“, sagte Reus vor wenigen Tagen im „Kicker“-Interview. „Ich kann nur wiederholen, was ich schon häufiger geäußert habe: Ich bin echt glücklich, für den BVB zu spielen.“

dpa

Fußball Transfers im Fußball - Wo der Irrsinn regiert

Europas Topklubs sind im Einkaufswahn: Bereits 1,6 Milliarden Euro wurden diesen Sommer für neue Spieler ausgegeben.

06.08.2014
Fußball 2. Tag der HAZ-Fielmann-Fußballschule - Wenn die Bälle fliegen

Echte Fußballer kann nichts vom Ball trennen. Auch nicht anhaltender Regen und überflutete Plätze. Die 62 Schüler der HAZ-Fielmann-Fußballschule zumindest, hatten auch am Dienstag ihren Spaß.

Björn Franz 05.08.2014

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder ist tot. Der Mann, der bei einem Spiel zwischen Werder Bremen und Hannover 96 nach nur 32 Minuten zur Halbzeit pfiff, starb wenige Monate nach seinem 70. Geburtstag.

05.08.2014