Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bewegung und bewegende Geschichten

OP-Wochenrückblick Bewegung und bewegende Geschichten

An dieser Stelle werden die Themen der vergangenen Woche auf einen Blick zusammengefasst. Mit einem Klick gelangen Sie zu den ausführlichen Berichten.

Voriger Artikel
Nur die Störche scheinen nicht zu schwitzen
Nächster Artikel
Der Bahnhof des Jahres und der Hass im Netz

Wer in der vergangenen Woche nicht immer dazu kam, die Zeitung zu lesen, findet im OP-Wochenrückblick die wichtigsten Themen auf einen Blick.

Quelle: Michael Hoffsteter

Landkreis. Am vergangenen Samstag konnten Sie im Porträt den Marburger Masih Saighani kennenlernen. Er wurde für zwei Spiele im Herbst in den Kader der afghanischen Nationalmannschaft berufen.

Die Aufgabe des Antikorruptionsbeauftragten Norbert Rausch ist die gezielte Bekämpfung der Korruption in der öffentlichen Verwaltung. Der OP gab er einen Einblick in seine Tätigkeit.

Die Bauarbeiten an der Marburger Moschee in der Straße Bei St. Jost laufen auf Hochtouren. Im Herbst soll Richtfest sein.

Investiert wurde auch in der kommunalen Kläranlage in Hachborn. Dort wurden einige Maßnahmen ergriffen, die viel Strom sparen. Somit können schon bald die Abwassergebühren gesenkt werden.

Zur Altlastensanierung auf dem Wasag-Gelände sollen im September die ersten Bagger rollen. Der Verkehr rollt indes trotz der am Montag begonnenen Bauarbeiten für den Kreisel bei Stausebach erstaunlich gut.

Am Mittwoch gab es von einem Rekord bei den Übernachtungszahlen in Marburg zu berichten. Ein beliebtes Ausflugsziel feiert bald Geburtstag: Der Spiegelslust- oder Kaiser-Wilhelm-Turm.

Die Geschichte einer gefährlichen Flucht aus Eritrea: Weil er den Kriegsdienst verweigert hat, sperrte man ihn in den Jugendknast. Der junge Eritreer erzählt im Gespräch mit der OP von den Gründen seiner Flucht und den Grauen, die er dabei erlebt hat - die ihn bis heute verfolgen. Viele Jugendliche müssen ähnliche Geschichten durchmachen, bis sie in Deutschland in Sicherheit ankommen - ohne Eltern.

Die Stadt Marburg möchte ein Zentrum für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden. Vor mehr als zehn Jahren kam Yohana Arfiyne alleine nach Deutschland. Mittlerweile studiert sie in Marburg. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Zu einem tragischen Unfall kam es am Mittwoch am Bahnhof in Neustadt. Dabei kam eine 23-jährige Flüchtlingsfrau ums Leben, nachdem sie von einem durchfahrenden Güterzug erfasst wurde.

So manchem Anwohner in Cappel ist Müll rund um die Notunterkunft für Flüchtlinge aufgefallen. Heinz Wahlers, der Ortsvorsteher von Cappel, sieht keinen Zusammenhang zum Zeltcamp. Dennoch beschäftigt die "Müllwiese" die Anwohner.

Eine aktuelle OP-Umfrage zeigt: 70 Prozent der Fußgänger fühlen sich in Marburg durch Radfahrer gefährdet. Alle Artikel aus der Serie "Radfahren in Marburg" werden hier gesammelt. Zum Beispiel auch der Bericht über den Fahrradstreifen an der Kreuzung Cappeler Straße / Beltershäuser-Straße und die Reaktionen dazu.

Was gefährliche Stellen für Radfahrer angeht, gibt es auch in Goßfelden Ärger um eine Spundwand und einen Bauzaun, der vor den sogenannten "Kopfschreddern" schützen soll.

In einer anderen Serie begeben wir uns für Sie an die heißesten Orte in Marburg. Diese Woche in die Amerikanistik-Bib im siebten Stock der Philosophischen Fakultät, wo die Studenten über ihren Hausarbeiten schwitzen.

Ins Schwitzen geraten viele schon, wenn sie das Wort Konditionstraining hören. Zur Saisonvorbereitung gehört es für viele Sportler dazu. Wie sich die Basketballer vom BC Marburg, die Footballer Marburg Mercenaries und die Fußballer von der Eintracht Stadtallendorf auf die neue Spielzeit vorbereiten, lesen Sie hier im Vergleich.

Die begeisterten Taucher Birgit und Armin Trutnau widmen ihrem Hobby, der Unterwasserfotografie, einen großen Teil ihrer Freizeit.

Zur Bildergalerie

Armin und Birgit Trutnau tauchen öfters mal ab. Nicht zum Abkühlen, sondern zum Fotografieren. Von ihren Tauchgängen bringen die Gladenbacher beeindruckende Bilder der Unterwasserwelt mit.

Am Freitag war die Premiere des Biedenkopfer Musicals "Der Postraub". Die Kostüme dafür nähte die Schneiderin Anja Klaus, mit viel Liebe zum Detail.

Voriger Artikel
Nächster Artikel