Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Elisabethkirche zieht an

Sehenswürdigkeit Elisabethkirche zieht an

Die Elisabethkirche am Fuß der Oberstadt wurde im 13. Jahrhundert geweiht. Sie gilt als die älteste gotische Hallenkirche in Deutschland und war im Mittelalter ein wichtiger Anziehungspunkt für Wallfahrer.

Voriger Artikel
Historisches Schloss
Nächster Artikel
Geliebte Lahn
Quelle: Tobias Hirsch

Die Elisabethkirche ist das zweite Wahrzeichen der Stadt. Als besonders schönes Beispiel für eine gotische Hallenkirche darf sie in kaum einem Kirchenführer fehlen. Erst jüngst wurden die Kirchenfenster der Elisabethkirche in einem Forschungsband des „Corpus Vitrearum“ zur mittelalterlichen Glasmalerei ausführlich gewürdigt. Im Elisabethjahr 2007, als in Marburg der 800. Geburtstag der heiligen Elisabeth gefeiert wurde, stand die prachtvolle Kirche im Zentrum der Feiern. Aber sie ist auch außerhalb des Trubels einfach gut geeignet für eine stille Einkehr. Die heilige Elisabeth hat zwar einen Schrein in der Kirche, wo die Gebeine der im Alter von nur 24 Jahren verstorbenen Adligen heute bestattet sind, ist aber unbekannt. Im Mittelalter war ihr Grab eine wichtige Wallfahrtsstätte, sagte man den Reliquien der Heiligen doch Heilkräfte nach.

weiter

zurück zum Hauptartikel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Unsere Heimat" Folge 2: Marburg Kernstadt

Marburgs Kernstadt bietet für viele etwas: vom Landgrafenschloss über die Elisabethkirche bis zum Botanischen Garten und der an Kneipen und Sehenswürdigkeiten reichen Oberstadt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Marburg Kernstadt