Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ratlosigkeit in Reimershausen

Dorfgemeinschaftshäuser Ratlosigkeit in Reimershausen

Zu Gegenwart und Zukunft der 10 Dorfgemeinschaftshäuser in der Gemeinde Lohra befragt die OP die Ortsvorsteher. Erika Schmidt meint: Irgendetwas muss passieren, aber gefühlt sei es wie bei einer Ohnmacht. Denn das sanierte Gebäude in dem kleinen Ortsteil wird kaum genutzt.

Voriger Artikel
Dorfgemeinschaftshaus Rodenhausen ist „zu kalt und ungemütlich“
Nächster Artikel
„Das Einzige, was der Ort hat!“

Im Vordergrund ragt das Feuerwehrgerätehaus hervor, daneben der ebenfalls energetisch sanierte Trakt des Dorfgemeinschaftshauses im Lohraer Ortsteil Reimershausen.

Quelle: Gianfranco Fain

Reimershausen. Keine Gaststätte, keine Kirche, ja nicht einmal eine Leichenhalle auf dem Friedhof: Der 140-Seelen-Ort Reimershausen am Südrand der Gemeinde Lohra verfügte über keinerlei dörfliche Infrastruktur, wenn es nicht das Dorfgemeinschaftshaus gebe.

Und das präsentiert sich in einem schmucken Zustand, wurde es doch in den Jahren seit 2006 saniert und auf einen aktuellen energetischen Stand gebracht. Zudem bildet das Gebäude mit dem anliegenden Feuerwehrgerätehaus sowie dem Freigelände den Dorfmittelpunkt, wo zum Beispiel vor zwei Jahren viele Aktivitäten anlässlich der 750-Jahr-Feier des Ortes stattfanden. Doch jetzt? „Es ist verdammt schwierig“, sagt Erika Schmidt und „schade!“

Mit viel Eigenleistung der Ortsbewohner sei das Haus „schön hergerichtet“ worden, berichtet die Ortsvorsteherin. Das Gemeinschaftshaus sei eigentlich ideal, um Geburtstage mit 50, 60 oder mehr Gästen zu feiern, tanzen sei dort auch möglich, doch nur bei Sitzungen von Feuerwehr und Geselligkeitsverein sowie des Ortsbeirats und ab und an der Gemeindevertretung, werde das Haus genutzt - und natürlich bei Beerdigungen. Da werde der große Raum zur Kirche umfunktioniert und während die Trauergesellschaft auf dem Friedhof ist, richten Nachbarn den Saal fürs Kaffeetrinken um. Das war‘s schon, Auslastung: 3 Prozent.

„Logisch, wir müssen uns damit auseinandersetzen“, sagt Schmidt, die den Zustand wie eine Ohnmacht beschreibt. „Irgendetwas muss passieren“, bekennt die Ortsvorsteherin, die das Thema auch schon im Ortsbeirat zur Sprache brachte. Man habe „natürlich“ darüber gesprochen, doch rausgekommen ist dabei nichts.

Als nächstes will die Ortsvorsteherin die Bewohner des Ortes dazu aufrufen, Überlegungen zur weiteren Nutzung anzustellen und ihre Ideen einzubringen. Auch das soll ein Schritt sein, um die Hilflosigkeit in diesem Thema zu überwinden.

Daten

Das Dorfgemeinschaftshaus Reimershausen wurde 1976 erbaut. Es bietet 78 Gästen Sitzplätze und verfügt über Küche, Theke und eine Grillhütte. Die Auslastung liegt bei 3 Prozent. Im Jahr 2011 standen Kosten von 19465,82 Euro Erträgen von 3375,83 Euro gegenüber. Das Haus ist barrierefrei und wurde in den vergangenen Jahren innen wie außen saniert. Deshalb ist nur noch das Dach des Altbaus zu erneuern.

(Angaben: Gemeinde Lohra)

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürgerhäuser im Landkreis
Das Bürgerhaus im Kernort Lohra ist als Spitzenreiter mehr als 29 Stunden in der Woche belegt. Andere Gemeinschaftshäuser werden deutlich weniger genutzt.

Die Kosten der Dorfgemeinschaftshäuser übersteigen die Erträge und zwingen die Gemeinde Lohra zum Handeln. Der Gemeindevorstand stößt eine Diskussion an, mit der die Bürger in die Konzeption für die Zukunft der Gemeinschaftseinrichtungen eingebunden werden sollen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr