Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mir schwätze platt

Neue Serie: Mir schwätze platt

Geschichten vom "Knerwel" und anderen Menschen

Der Dialekt lebt. Wie lebendig er ist, wollen wir allen unseren Lesern und Usern mit Ihrer Hilfe zeigen. In unserer neuen OP-Serie "Mir schwätze platt" erklären Leser einen Lieblingsbegriff aus ihrem eigenen Dialekt - und wir eklären mit Hilfe des Marburger Sprachwissenschaftlers Professor Heinrich Dingeldein , woher der Begriff oder die Redewendung kommt. mehr

Sprichwörter (IIIa)

Es kam, wie es kommen musste. In der Serie hat sich in der vorletzten Folge ein Fehler eingeschlichen. "Wann's Kind gehowe is, will jeder Pätter sein", bezieht sich natürlich auf die Taufe und nicht auf die Geburt. Die Bedeutung im übertragenen Sinn ist jedoch dieselbe: Wenn die Arbeit erledigt ist, kann jeder ohne Folgen sagen, er hätte es auch gerne getan.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Pflanzen (I)

"Gagelagaije", das klingt für Außenstehende eher wie Arabisch, aber nicht wie Hessisch. Dabei bezeichnet "Gagelagaije" nur ein kleines Blümchen, den Löwenzahn.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Sprichwörter (III)

Sprichwörter sind genauso beliebt wie Schimpfwörter, wenn es um den Dialekt geht. "Der hoat mie Stange wie Bohne" klingt doch viel besser als "der ist ein Angeber". Und so geht es mit vielen Redensarten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Kinder

Kinder sahen früher nicht wie kleine Erwachsene in Markenkleidung aus. Sie hatten zweckmäßige und oft auch eigens für Kinderbedürfnisse gefertigte Kleidungsstücke an, die spezielle Namen hatten. Darum geht es heute in der Serie "Mir schwätze Platt".

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Tiere (III): Eichelhäher

Der Eichelhäher gilt im Wald als Wächter und Warner. Diese Funktion ist in seinem mittelhessischen Namen unmittelbar erkennbar. Der "Markolwes" oder "Molgolwes" ist nämlich der Wächter über die Mark, wie Sprachwissenschaftler Heinrich Dingeldein erklärt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Tiere (II): Marienkäfer

Gemeinhin sind Käfer in Europa keine großen Sympathieträger. Sie gelten als lästig, als Plage, und werden so schnell wie möglich beseitigt. Ausnahme: Marienkäfer. Die kleinen Käfer gelten als putzig und als Glücksbringer.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Tiere (I)

Ein kleines Tier mit großer Wirkung ist die Ameise - wenn sie Ameisensäure absondert, brennt das nämlich ganz schön. Wer als Kind schon einmal in einem Ameisenhaufen gesessen hat, weiß das - und weiß wahrscheinlich auch genau, wie die kleinen Tiere im eigenen Dorf heißen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Sprichwörter (II)

Schönheit ist doch eine sehr relative Angelegenheit. Dick oder dünn, groß oder klein, je nach Epoche kann alles als schön gelten. Das zeigen auch Sprichwörter im Hessischen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Sprachgeschichte

Wenn der Mittelhesse seine Tochter „e läiwes Määdche“ – ein liebes Mädchen – nennt oder wenn er von seinem „brourer“ – seinem Bruder – schwärmt, dann denkt er sicher in den wenigsten Fällen an die Sprachgeschichte.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Satzwörter

Wenn etwas sehr gelegen kommt, dann braucht man im Hochdeutschen einen ganzen Satz, um diesen Umstand zu erklären. Das Mittelhessische braucht dazu nur ein Wort: "komhearche".

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Kulinarisches

Eines der am meisten nachgefragten Wörter in der Dialektserie ist die „Hoingdonge“ - und das ist mehr als ein Honigbrot.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Sprichwörter (I)

Was soll man lange reden, wenn man einen Sachverhalt auch knackig und kurz in einem Sprichwort zusammenfassen kann? Das funktioniert im Dialekt noch besser als im Hochdeutschen. Sprichwörter behandeln zudem oft Themen, die man unverblümt nicht so ohne weiteres anspricht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr