Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Treuer Gefährte auch auf drei Rädern

Mein erstes Auto Treuer Gefährte auch auf drei Rädern

Adam Göttig aus dem Kirchhainer Stadtteil Betziesdorf schreibt über seinen Llyod Alexander.

Voriger Artikel
Mit dem Käfer über die Alpen
Nächster Artikel
Ein echter Champion

Adam Göttigs erstes Auto war ein Lloyd Alexander.

Quelle: Privat

Im Alter von 16 Jahren, das war 1951, machte ich den Führerschein für Motorräder. Unter anderem fuhr ich eine 200er DKW. Nach dem Erwerb des Führerscheins, der mich zum Fahren eines Autos berechtigte, kaufte ich mir 1957 einen „Lloyd Alexander“ bei einem Kirchhainer Autohändler. 

Markant an diesem Auto war das laute heulende Motorengeräusch. Den Lloyd setzte ich sowohl zur Beförderung von Personen als auch von Baumaterialien und Tieren ein.

Treuer Gefährte über Jahre

Beim Bau meines Eigenheimes transportierte ich so manchen Sack Zement in dem kleinen Kofferraum. Auch erworbene Ferkel und Gänse (meine Eltern sowie meine angehenden Schwiegereltern hatten kleine landwirtschaftliche Betriebe) wurden im Auto transportiert. Der Lloyd war etwa zehn Jahre mein zuverlässiger Begleiter. Ein Ereignis ist mir aber besonders in Erinnerung geblieben. Zu einer Inspektion war das Auto bei dem Kirchhainer Autohändler (den gibt es heute nicht mehr), der mir auch das Auto verkauft hatte. Ich holte es wieder ab in dem Glauben, es sei alles in Ordnung. Dann fuhr ich am Kirchhainer Bahnhof vorbei in Richtung Stadtausgang (Anzefahr). Ich hatte mich noch gar nicht weit vom Bahnhof entfernt – die Strasse war leicht abschüssig – sah ich durch das rechte Seitenfenster ein Rad vorbeirollen. Auch hatte sich mein Lloyd etwas abgesenkt. Ich hielt an und konnte es kaum glauben. Es hatte sich tatsächlich das rechte Hinterrad meines Lloyds gelöst.

Mit dem Rad ging ich dann zum Kirchhainer Bahnhof (ich war bereits bei der Deutschen Bahn beschäftigt), verständigte von dort aus per Telefon die Werkstatt von dem eben geschehenen Malheur. Ein Monteur holte mich anschließend dort ab und montierte das rechte Hinterrad wieder ans Auto, so dass ich die Fahrt nach Hause fortsetzen konnte – diesmal ohne irgendwelche Probleme.

Voriger Artikel
Nächster Artikel