Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Der "Geheimwagen"

Mein erstes Auto Der "Geheimwagen"

Volker Beilborn erzählt von seinem ersten Auto. Einem Opel Olympia.

Voriger Artikel
"Nähmaschine" mit Tempo 70
Nächster Artikel
Treppen sind keine Hindernisse für den gepunkteten Käfer

Ebsdorfergrund. Mein erstes Auto war ein Opel Olympia Baujahr 1950. Den habe ich von Januar 1961 bis Ende 1962 gefahren. Leider musste ich ihn abmelden und verkaufen wegen der Einberufung zur Bundeswehr. Ich habe in 1960 heimlich meinen Führerschein gemacht, denn damals war man mit 18 Jahren noch nicht volljährig.
Danach habe ich ebenfalls heimlich das Auto gekauft und vor unserer Wohnung geparkt. Tagsüber war ich als Schriftsetzer in einer Druckerei arbeiten und nachts fuhr ich mit dem Auto in der Gegend spazieren. Danach parkte ich das Auto immer wieder an der gleichen Stelle.

Meine Eltern fragten schon mal, wem das Auto wohl sei – ich schwieg. An einem regnerischen Samstag nahm ich allen Mut zusammen und bot meiner Mutter an, sie zum Einkaufen zum Bus nach Marburg zu fahren. Auf ihre Frage: „Womit denn?“, sagte ich: „Mit dem Auto!“ Vor unserer Haustüre parkte ich und rief ihr zu: „Steig ein“, sie war so überrascht, dass sie nicht anders konnte, es regnete ziemlich stark. Auf der Fahrt zur ersten Bushaltestelle fuhr ich dann so langsam, dass uns der Bus vor der Nase davonfuhr. Das wiederholte sich mehrmals bis nach Marburg zur Universitätsstraße. Dort kaufte meine Mutter ein und wir fuhren nach Cappel zurück. In weniger als 1,5 Stunden war sie nun trocken und bequem einkaufen gewesen.

Das hatte sie überzeugt, aber nun musste der Vater noch überzeugt werden. Denn der musste den Kaufvertrag unterschreiben, das war weit schwieriger. Es gab heiße Diskussionen: „Wo hast du das Geld her?“ „Hast du Schulden gemacht?“ – uns so weiter.

Nach ein paar Tagen hat sich alles geregelt, das Auto blieb, bis ich zur Bundeswehr einrücken musste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel