Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Der Wächter über dem Bett

Treuer Freund Ahne Der Wächter über dem Bett

Damit Angela Kutsch als achtjährige nicht allein im Krankenhaus ist, schenken ihr die Eltern Dackel "Ahne".

Voriger Artikel
Zahnungshilfe und Nasenschnuller
Nächster Artikel
Knibbeln, kleben – und dann anstecken!

Dackel "Ahne" steht seit 47 Jahren am Bett von Angela Krutsch.

Quelle: Privatfoto

Fronhausen. Mein erster und bis heute treuester Freund ist mein Dackel „Ahne“. Meine Eltern hatten eine Langhaardackelhündin mit Namens „Ahne“. Im Sommer 1970, ich war acht Jahre, musste ich wegen einem Spielplatzunfall in die Klinik nach Lollar und für fast zwei Wochen dort bleiben.

Mein Bein wurde geschient und ich durfte über eine Woche nicht aufstehen. Ich hatte Heimweh, schlimmes Heimweh. Meine Eltern und/oder Oma und Opa durften mich nur zu ganz bestimmten Uhrzeiten am Tag besuchen und Samstag nie.
Mein Opa Heinrich und meine Oma Dina schenkten mir damals „Ahne“… damit ich nicht so alleine wäre, sagten beide. Ich war so froh, meine „Ahne“ bei mir zu haben.

Bis heute hat mich Ahne überall hin begleitet und ist immer mit mir umgezogen. Ich bin mehr als glücklich, dass ich „Ahne“ nie verloren oder irgendwo vergessen habe … und für ihre 47 Jahre sieht sie noch richtig gut aus. „Ahne“ steht nach wie vor an beziehungsweise über meinem Bett… und das wird sich nie ändern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel