Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Wer könnte ich sein?

Persönlichkeit Wer könnte ich sein?

Aus dem sicheren Angestelltenverhältnis doch noch mal in die Selbstständigkeit? Wie ich herausfinde, was ich will und in welche Richtung ich mich weiterentwicklen könnte.

Voriger Artikel
Welcher Führungsstil ist der beste?
Nächster Artikel
Gäbe es nur die nervigen Kollegen nicht…

Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Wer könnte ich sein und welcher Beruf wäre der richtige für mich? Kann ich mich und mein Leben tatsächlich verändern? Soll ich tatsächlich den gut bezahlten, aber stressigen Bürojob aufgeben und mir stattdessen den Traum vom eigenen Restaurant auf der sonnigen Insel erfüllen? Und was wäre, wenn ich meine Wünsche Wirklichkeit werden lasse, statt nur davon zu träumen? Fragen wie diese stellen sich viele Menschen, wenn es um ihre Neuorientierung im Beruf oder um eine Entscheidung in ihrer Karriere geht.
Wenn wir uns diese Fragen stellen, dann setzen wir voraus, dass wir unsere berufliche Situation verändern und unser Leben selbst in die Hand nehmen können, wenn wir dies möchten. Offen bleibt dabei, wie sehr wir uns verändern und weiter entwickeln können.

Studien bei eineiigen Zwillingen zeigen, dass sich unsere Persönlichkeit nicht beliebig umformen lässt. Unsere Einzigartigkeit reift bis zum 3. Lebensjahrzehnt und bleibt dann in ihren Grundzügen zeitlebens erhalten. Je nach Situation, Alter und unserem Willen zur Veränderung prägen sich einzelne Dimensionen unserer Persönlichkeit, die sogenannten Big Five (siehe Checkliste), die unsere Einzigartigkeit ausmachen, im Laufe unseres Lebens stärker oder schwächer aus. Und hier können wir ansetzen, wenn wir davon träumen, uns weiter entfalten zu wollen. Wir Menschen sind dazu fähig, uns bis zu einem gewissen Grad an neue Lebensbedingungen und ungewohnte Situationen anzupassen und das nicht nur in jungen Jahren.

Veränderungen gelingen allerdings nur selten sofort und vollständig. Meist müssen wir dafür kleine und langsame Schritte gehen und aufhören von uns zu erwarten, dass wir uns sofort verwandeln. Uns ändern zu wollen, braucht zudem Mut und das Wissen, dabei auch scheitern zu können. Außerdem setzt der Wille zur Veränderung die innere Überzeugung voraus, dass wir das Richtige tun und dass wir keine (große) Angst vor dem Neuen haben müssen, das sich in uns entwickelt.

Doch womöglich geht es bei unserem Wunsch ‚wer könnte ich sein‘ gar nicht so sehr um Wandel und Veränderung. Vielleicht wollen wir vielmehr herausfinden, wer wir tatsächlich sind und welche Persönlichkeit wirklich in uns steckt. Ein neues Umfeld, ein neuer Beruf, ein anderes Unternehmen sorgen häufig dafür, dass wir der werden, der wir im Kern schon immer waren und nun auch in Wirklichkeit sein werden. Unser Traum von einem Restaurant kommt möglicherweise unserer Persönlichkeitsdimension gerne ein guter, kommunikativer und offener Gastgeber zu sein, näher als unser bisheriger, gut dotierter Platz hinter dem Schreibtisch. Der Wechsel in einen Dienstleistungsberuf könnte dann der richtige Weg zur Weiterentwicklung unserer Persönlichkeit sein.

von Inge Maisch

Checkliste für „Wer könnte ich sein?“
1.) Die Persönlichkeit eines Menschen – und dies weltweit - setzt sich nach dem Modell der Persönlichkeitspsychologie aus fünf wesentlichen Bestandteilen zusammen, den sogenannten Big Five: Offenheit für Erfahrung, Gewissenhaftigkeit (Rigidität), emotionale Stabilität (Neurotizismus), Verträglichkeit (Mitgefühl), Begeisterungsfähigkeit (Extraversion). Sie verändern sich im Laufe des Lebens. Bei den meisten Menschen nimmt die emotionale Stabilität zum Beispiel mit zunehmenden Alter eher zu als ab, ebenso die Verträglichkeit.
2.) a.) Wenn wir den Wunsch nach Veränderung haben, dann lohnt es sich zunächst zu schauen, was unsere Persönlichkeit ausmacht und welche Spielräume wir zur Verfügung haben.
b.) Im nächsten Schritt können wir dann prüfen, in welche Richtung wir gehen möchten. Ist es die warme Insel, die uns lockt, oder doch eher der Wunsch, selbstbestimmt zu arbeiten, wenn wir vom eigenen Restaurant träumen.
c.) Danach können wir uns fragen, wie sehen konkret die einzelnen Schritte aus, die wir gehen möchten und woran können wir unterwegs immer wieder scheitern.
d.) Zum Abschluss oder für den eigentlichen Beginn der Veränderung brauchen wir Mut. Mut, den ersten Schritt zu gehen.
Tipps zum Lesen:    
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften, Studien und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Roth, Gerhard, Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten, 2008, Klett-Cotta Verlag, ISBN: 9783608947069
GEO-Wissen Nr. 43, 2009, www.geo-wissen.de
Das OP Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin, freiberufliche Personal- und Führungskräftetrainerin
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mitarbeiterführung

Die komplexer werdende Arbeitswelt macht es schwierig, Patentrezepte zu nennen. Vor allem Zeit und Flexibilität im Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeiterpersönlichkeiten machen gute Mitarbeiterführung aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt