Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
"No net hudle!"

Schwäbische Weisheit "No net hudle!"

Nach seinem Geheimrezept für seinen Erfolg gefragt, würde der zweimalige Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012, Michael Jung, vermutlich ganz Schwabe antworten: „no net hudle“, in etwa übersetzt in ‚eins nach dem anderen‘.

Voriger Artikel
Mehr Augenmerk auf unsere Hände
Nächster Artikel
Kränkungen als Anlass zum Hinschauen

Selbst unter den extremen Bedingungen eines Olympischen Turniers lebt der begnadete Vielseitigkeitsreiter sein Motto. Beharrlich, mit Geduld und großer Konzentration packt er Schritt für Schritt die vor ihm liegenden Aufgaben an: Erst nachdem er mit seiner Mannschaft Gold gewonnen hatte, wollte er von den Turnierverantwortlichen wissen, wann er zum Einzelwettbewerb in seiner Disziplin antreten muss. Wenige Stunden später hielt er die zweite Goldmedaille in den Händen.

Rechtzeitig, also zur rechten, zur richtigen Zeit konzentriert und gründlich das Richtige zu tun, scheint im Zeitalter von Multitasking und Zeitsparen häufig nicht angesagt. Ins Email-Postfach schießt gerade eine Email mit hoher Priorität, während der Kollege ins Zimmer tritt, um unsere Hilfe bei einem komplexen Vorgang zu erbitten, gleichzeitig das Telefon klingelt und die Sekretärin in der Tür steht mit dem nächsten Besprechungstermin. "No net hudle" klingt dann fast unmöglich.

Wenn wir im Beruf komplexere Aufgaben zu bewältigen haben, empfiehlt es sich dennoch, dem schwäbischen Motto zu folgen. Denn wenn wir versuchen, viele Dinge gleichzeitig zu bearbeiten, kann es uns passieren, dass wir wichtige Informationen überhören und überlesen. Fehler und Zeitverlust sind dann oft die Folgen. Zudem setzen wir uns zumindest langfristig vermehrter Hektik und höherem Stress aus. Kurzfristig scheinen wir uns an die gleichzeitige Bearbeitung mehrere Dinge gewöhnen und damit umgehen zu können. Auch weil es uns stolz macht, den vielfältigen Herausforderungen gewachsen zu sein. Erkennen wir nach einiger Zeit, dass wir zwar gerne multitasken, uns damit allerdings mehr schaden als nützen, dann heißt es für uns, umzulernen. Manchmal ist dies richtig mühselig und bedeutet zunächst einigen Aufwand für uns, weil wir uns regelrecht umgewöhnen müssen. Emails lesen wir immer dann, wenn wir sie sofort bearbeiten können, am besten an bestimmten von uns am Tag festgelegten Zeitpunkten. Dem um Hilfe bittenden Kollegen bieten wir an, zu einem passenderen Zeitpunkt wieder zu kommen, und für den Besprechungstermin nehmen wir uns zuvor ein paar Minuten Zeit, um ihn gut vorzubereiten. 

Michael Jung hat sein nächstes Turnier nicht auf einem der ganz großen Plätze der Welt absolviert, sondern 14 Tage nach seinem grandiosen Olympiasieg im beschaulichen Altensteig mit 11 000 Einwohnern, 30 km von seiner Heimatstadt Horb entfernt, und mit zwei seiner Nachwuchspferde. Eins nach dem anderen… no net hudle!*

von Inge Maisch

Checkliste für „No net hudle!“
1.) Jeder Mensch ist anders. Deshalb gelingt dem einen gut, mehrere komplexe Aufgaben gleichzeitig im Beruf zu bewältigen, während dies für einen anderen zu viel Stress bedeutet und seine Konzentrationsfähigkeit darunter leidet. Für ihn gilt es, klare Prioritäten zu setzen und sich genügend Zeit und Raum für ein aufmerksames Arbeiten zu nehmen.
2.) Sind wir Berufsmultitasker, dann empfiehlt es sich für uns, in unserer Freizeit zu versuchen abzuschalten und uns dabei auf eine Tätigkeit zu konzentrieren, wie z. B. Lesen oder Ausdauersport.  
*Oder auch: No net hudla!

Tipps zum Lesen:   
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften, Studien und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Schneider, Beate, Schubert, Martin, Die Multitaskingfalle und wie man sich daraus befreit, 2009, Orell Fuessli Verlag, ISBN: 9783280053225

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin, freiberufliche Personal- und Führungskräftetrainerin
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kraftvoll zupacken

Haben Sie sich Ihre Hände in letzter Zeit mal angesehen? Könnten Sie sie auf einem Foto – ohne Ihren Schmuck – unter vielen hunderten herausfinden, wenn Sie sie in einem großen Stapel fotografierter Hände suchen müssten? 

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt